Prinzesskartoffeln

Prinzesskartoffeln - © Melanie Marinkovic
Die köstlichen Prinzesskartoffeln werden gern als Beilage für besondere Anlässe bereitet. Ein Rezept für wahre Feinschmecker.

Zutaten für Portionen

60  Gramm Butter, geschmolzen
Stück Eier
Stück Eigelb
800  Gramm Kartoffeln, festkochende
50  Gramm Mehl
Prise Muskat, gerieben
Prise Pfeffer, nach Geschmack
Teelöffel Salz

Zubereitung:

  1. Für Prinzesskartoffeln zuerst die Kartoffeln schälen und je nach Größe halbieren oder vierteln, danach sprudelnd in kochendem Wasser in gut 20 Minuten gar kochen. Alternativ im Dampfgarer bei 100 Grad in ca. 30 Minuten garen.
  2. Die Kartoffeln dann abgießen und noch heiß durch die Kartoffelpresse drücken. Wer keine Kartoffelpresse hat und auch keiner Kartoffelstampfer, kann die weichen Kartoffeln auch mit einer Gabel kleindrücken. Salz, Pfeffer und Muskat dazugeben.
  3. Die geschmolzene Butter mit Mehl, Eiern und einem Eigelb cremig rühren und zu den Kartoffeln geben, dann gut einrühren. Dazu den Schneebesen oder den Handmixer nehmen.
  4. Die Masse dann abschmecken und bei Bedarf noch nachwürzen. Falls der Teig noch sehr weich und flüssig ist, noch etwas Mehl unterkneten.
  5. Die Kartoffelcreme in den Spritzbeutel mit Sterntülle einfüllen und etwa 3 bis 4 Zentimeter große Rosetten auf ein gefettetes Backblech spritzen (Alternativ Backpapier).
  6. Eigelb mit etwas Wasser verrühren und mit einem Backpinsel auf die Rosetten pinseln.
  7. Die Prinzesskartoffeln in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen geben und in zehn bis 15 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze bräunen. Umluft ist in diesem Fall nicht geeignet.

Tipp/Anrichten:

Prinzesskartoffeln (auch Herzoginkartoffeln genannt) sind eine klassische Beilage für ein schönes Festessen. Sie passen gut zu kurz gebratenem Fleisch, zum Beispiel Schnitzeln natur oder auch Steaks, genauso gut aber auch zu Fleischgerichten mit Sahnesauce, zum Beispiel Schweinelendchen in Pfeffer-Sahne-Sauce oder zu Geschnetzeltem. Selbst zu Boeuf Stroganoff, Boeuf Bourgignon oder anderen Bratengerichten sind sie eine wunderbare Beilage.

Die kleinen gespritzten Rosetten sind in jedem Fall ein hübscher Eyecatcher bei einem festlichen Essen, auch bei einem Buffet. Sie machen gar nicht so viel Arbeit wie man denken würde!

Bewertung: Ø 4.0 / (96 Stimmen)
5 = hervorragend / 1 = ungenügend

Kategorie:
Zubereitungszeit:
30 Minuten
Arbeitszeit:
20 Minuten
Koch-/Backzeit:
10 Minuten
Rezept ausdrucken
Große Seiten Ansicht der Zutaten und Beschreibung für ein leichteres lesen in der Küche.
Rezept per E-Mail versenden
Rezept in Kochbuch speichern
Verfasst von:
 

Ähnliche Rezepte

Teilen & Bookmarks setzen
Kommentare noch kein Kommentar abgegeben.
Kommentar schreiben
  Name
  Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
  Spam-Schutz (bitte die Summe von 4 + 3 eingeben)
Absenden