Champignons

Champignons zählen zu den berühmtesten Pilzarten. Sie sind weit verbreitet und können leicht gezüchtet werden. Des Weiteren lassen sie sich roh essen, braten, backen und grillen. Damit werden die Champignons zum vielseitigen Lebensmittel.

Allgemeines


ChampignonsKeine anderen Pilze sind bekannter als die Champignons. Sie verfügen über eine weite Verbreitung und werden schon seit vielen Jahrhunderten in Europa kultiviert. Die Kulturchampignons weisen meist reinweiße Hüte auf. Ferner gibt es braune Exemplare, welche auch als Engerlinge bezeichnet werden. Der Gesundheit sind sie dank ihres Reichtums an Kalium und Vitamin B6 sehr zuträglich.


Herkunft


Champignons als Speisepilze werden seit dem 17. Jahrhundert in dem Land Frankreich kultiviert. Diese Pilzsorte verlangt fürs Wachstum kein Licht. Wärme und Feuchtigkeit sind hingegen unerlässlich. Mitte des 19. Jahrhunderts hat die professionelle Produktion von weißen Champignons in Deutschland begonnen.


Saison


Champignons können das ganze Jahr über in hinreichenden Mengen erworben werden. Sie stammen vor allem aus holländischen, ungarischen und deutschen Zuchtbetrieben. Im Sommer kann die bekannte Pilzsorte auch auf Waldwiesen entdeckt werden.


Geschmack


Der Champignon wird in drei unterschiedlichen Farbtönen angeboten, welche von Weiß über Cremeweiß und Braun reichen. Besonders aromatisch ist der braune Champignon. Er hat einen leicht mandel- bis nussartigen Geschmack. Ferner gibt es eine Sorte, die einen zarten Anisgeschmack besitzt.


Verwendung in der Küche


Champignons sind ein sehr vielseitiges Nahrungsmittel. Sie können gebraten, gedünstet, gekocht, gegrillt, frittiert und sogar roh gegessen werden. Vor ihrer Verwendung sollten sie mit einem Küchenpinsel geputzt werden. Auch ein sehr kurzes Abduschen mit kaltem Wasser ist möglich. Soll ein Verfärben während der Verarbeitung verhindert werden, können die Champignons nach dem Putzen mit Zitronensaft leicht beträufelt werden. Die Haut des Pilzkopfes muss nicht abgezogen werden. Häufig finden sich Champignons in Saucen, Salaten, Antipasti und Pastagerichten.

Aufbewahrung/Haltbarkeit


Champignons können im Kühlschrank bedenkenlos etwa 3 Tage gelagert werden. Dabei ist es sehr wichtig, dass die Pilze locker liegen und bestehende Verpackungen aus Kunststoff entfernt worden sind. Ansonsten können die Champignons schnell anfangen zu schimmeln. Werden die Pilze übereinander gelagert, entwickeln sie einen faserigen Geschmack und verfärben sich schnell bei der Zubereitung. Eine Lagerung in Zugluft und bei hohen Temperaturen sowie Luftfeuchtigkeit ist zu vermeiden. Ferner sollte sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Frische Pilze können wieder aufgewärmt werden. Nach dem ersten Kochen sollten sie rasch kalt gestellt werden, damit sich keine Mikroorganismen bilden.

Teilen & Bookmarks setzen