Kümmel

Kümmel präsentiert sich als ein sehr ausdrucksvolles Gewürz, welches eine hervorstechende verdauungsfördernde Wirkung hat. Es gibt einige Speisen, da ist eine Verwendung von Kümmel unabdingbar, damit der jeweilige charakteristische Geschmack erzielt werden kann.

Allgemeines


KümmelBei dem Gewürz Kümmel handelt es sich um sichelförmig gebogene Teilfrüchte einer Pflanze, die zu der Gattung der Doldenblütler gehört und vornehmlich in Asien, Nordafrika und Europa wächst. Das Gewürz ist jedoch auf der ganzen Welt bekannt. Die markanten Aromen des Kümmels schmecken nicht jedem Gaumen. Wer sie mag, schätzt sie insbesondere in Fleischgerichten und in einigen Schnapssorten.


Herkunft & Saison


Vermutlich ist Kümmel seit mehr als zehntausend Jahren bekannt. Historische Zeugnisse beweisen, dass zumindest im Mittelalter das Gewürz verwendet worden ist. Seinen Ursprung hat es in Asien und hat sich von dort aus in fast die ganze Welt verbreitet. Die bedeutendsten Anbaugebiete für Kümmel innerhalb Europas liegen in Polen, Österreich und Tschechien. In den Supermärkten ist er das ganze Jahr erhältlich. Die Saison erstreckt sich von August bis Oktober.


Geschmack & Wirkung


Qualitativ hochwertiger Kümmel zeigt einen sehr intensiven Duft und besitzt starke Geschmacksnoten. Dies begründet sich in dem hohen Anteil an ätherischen Ölen. Geschmacklich erinnert Kümmel an eine kreative Mixtur aus Petersilie und Dill, in die sich zarten Nuancen von Anis vermischen. Es ist daher ein sehr herbes und ausdrucksstarkes Gewürz.

Berühmt ist es zudem für seine verdauungsfördernde Wirkung. Mit ihm können Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme und Blähungen gelindert werden. Wenn Kleinkinder Probleme mit der Verdauung haben, können sie mit Kümmelöl eingerieben werden. Mütter, welche gerade stillen, können mit dem Gewürz die Milchproduktion anregen. Diese positive Wirkung von Kümmel, wird durch die enthaltenen Flavonoide, Gerbstoffe und ätherischen Öle erreicht.


Verwendung in der Küche


In der Küche werden gern ganze Kümmelkörner kurz vor der Verwendung zerstoßen, sodass das Gewürz sein bestes Aroma entfalten kann. Häufig werden besonders schwer verdauliche Gerichte mit Kümmel gewürzt, um eine gute Verdauung zu unterstützen. Dazu gehört beispielsweise ein klassischer Schweinekrustenbraten. Zudem ist der markante Kümmel ein beliebtes Brotgewürz und harmoniert gut mit Wurst, Gemüse und verschiedenen Käsesorten.

Gern wird er zudem für hochprozentige Getränke verwendet und gibt ihnen so ein kräftiges Aroma. Darunter fallen beispielsweise der Kümmellikör und der Kümmelbranntwein. Es ist zu beachten, dass Kümmel nicht mit Kreuzkümmel vertauscht werden sollte. Kreuzkümmel schmeckt deutlich anders als der klassische Kümmel.


Haltbarkeit & Aufbewahrung


Kümmel sollte in fest schließenden Behältern aufbewahrt werden. Diese sollten dunkel und kühl gelagert werden. So erreicht der Kümmel eine Haltbarkeit von etwa vier Jahren.

passende Rezepte

passende Rezeptearten zum Artikel
Teilen & Bookmarks setzen