Muskat

Bei den europäischen Kolonialmächten war die Muskatnuss so begehrt, dass sie sogar in Kriege zwischen den Seefahrernationen verwickelt war. Heute ist die Muskatnuss noch immer ein beliebtes Gewürz, insbesondere in der winterlichen Küche.

Herkunft & Saison


MuskatDer Muskatnussbaum hat seine Heimat in Indonesien. Heute ist er in den tropischen Gebieten Asiens, Afrikas und Südamerikas zu finden. Zu den wichtigsten Anbauländern gehören noch immer Indonesien, aber auch Grenada und Indien. Muskatnüsse und -blüten sind das ganze Jahr über im Handel erhältlich.


Geschmack & Wirkung


Verschiedene Bestandteile des Muskatnussbaums finden in der Küche Verwendung. Die sogenannte Muskatnuss ist eigentlich der etwa kirschgroße Samenkern der Frucht. Sie schmeckt sehr würzig, warm und süßlich, mit einer leicht harzigen Note. Bei der Muskatblüte handelt es sich nicht um die Blüte, sondern um den getrockneten Samenmantel der Frucht. Sie wird auch Macis genannt und ähnelt im Geschmack der Muskatnuss, ist jedoch etwas milder.

Die übrigen Bestandteile spielen in der mitteleuropäischen Küche kaum eine Rolle. So lässt sich aus den gepressten Nüssen Muskatnussbutter gewinnen und die sauer schmeckende Muskatfrucht ist ebenfalls genießbar. Muskatnüsse haben eine berauschende Wirkung und können zu Vergiftungen führen. Allerdings müssen dazu hohe Dosen ab vier Gramm eingenommen werden, was etwa einer halben Nuss entspricht.

Eine Vergiftung passiert nicht ohne Weiteres, da die hohe Dosis in der Regel einen Brechreiz verursacht. Vorsichtig sollte man jedoch bei Kleinkindern sein, da bei ihnen bereits geringere Mengen zu Vergiftungen führen können.


Verwendung in der Küche


Muskatnüsse werden am besten im Ganzen gekauft. Zwar ist auch gemahlenes Pulver erhältlich, jedoch verfliegt das Aroma sehr schnell. Außerdem besteht die Gefahr, dass minderwertige und schimmelige Nüsse untergemischt wurden.

Die Nüsse können mit einer speziellen Muskatreibe gerieben werden. Es funktioniert allerdings auch gut mit einem scharfen Messer. Muskatnuss ist ein beliebtes Gewürz für Gebäck, insbesondere Weihnachtsplätzchen wie z.B. Lebkuchen. Sie passt gut zu Kartoffelbrei und -suppe, zu Gemüse wie Spinat und verschiedenen Kohlsorten.

Außerdem gibt sie Béchamelsauce die richtige Würze. Sie gilt als altes Heilmittel bei Magen-Darm-Problemen. Muskatblüte wird traditionell bei der Zubereitung von bayerischen Weißwürsten verwendet, aber auch bei anderen Fleischgerichten. Ähnlich wie Muskatnuss passt die Blüte zu Gebäck. Die Muskatfrucht wird in ihren Herkunftsländern zu Marmelade und Sirup gekocht.


Haltbarkeit & Aufbewahrung


Muskatnüsse werden am besten im Ganzen gelagert und bei Bedarf gerieben. So bleibt ihr Aroma erhalten. Ebenso wie Muskatblüte sollten sie kühl und trocken aufbewahrt werden, z.B. in dunklen Schraubgläsern. So sind sie viele Monate lang haltbar.

passende Rezepte

passende Rezeptearten zum Artikel
Teilen & Bookmarks setzen