Weißkohl/Weißkraut

Das klassische Wintergemüse Weißkohl bzw. Weißkraut kann in der Küche vielseitig eingesetzt werden. Keine andere Kohlart wird in Europa häufiger angebaut. Gern wird das prominente Gemüse zu Sauerkraut verarbeitet und ist so Beilage vieler herzhafter Gerichte.

Allgemeines


Weißkohl/WeißkrautWeißkohl wird in vielen Staaten der Welt angebaut und verzehrt. Schon längst hat diese Kohlart ihren Ruf als Essen für arme Leute abgelegt. Auf der Nordhalbkugel und ebenso in Asien steht der Weißkohl häufig auf dem Speiseplan. Neben seinem milden Geschmack besticht er als bedeutender Nährstofflieferant. Er ist reich an Vitamin C und E, Eisen, Kalium, Mineralstoffen, Senfölen sowie sekundären Pflanzenstoffen.


Herkunft


Alle heute bekannten Kohlarten finden vermutlich ihren Ursprung aus dem Wildkohl, welcher an den Küsten des europäischen Mittelmeers und Atlantik wächst. Bereits die Römer und Griechen kannten ihn als Heil- und Nutzpflanze. Dennoch ist der Weißkohl in der Welt als typisch deutsches Gemüse bekannt. Aus diesem Grund nannten die US-Amerikaner und Engländer im Zweiten Weltkrieg die Deutschen auch „Krauts“. Heute wird der Weißkohl bzw. das Weißkraut vor allem in den Niederlanden, Dänemark, Frankreich, Griechenland, England, Japan, China und natürlich in Deutschland angebaut.


Saison


Das ganze Jahr über kann Weißkohl erworben werden. Die bedeutendsten Monate für die Ernte des Frühweißkohls sind Mai und Juni. Andere Sorten werden von September bis November geerntet und für deftige Winterrezepte zubereitet.


Geschmack


Der Weißkohl schmeckt sehr mild und weist eine leicht süßliche Geschmacksnote auf.


Verwendung in der Küche


Weißkohl bzw. Weißkraut kann roh oder gekocht genossen werden. Der gehobelte Kohl wird gern zu Krautsalat weiterverarbeitet. Gekocht und mit Kümmel, Fenchel oder Anis gewürzt, verwandelt er sich zu einer herzhaften Beilage zu Fleischgerichten. Die berühmteste regionale Speise dieser Art ist das Kasseler bzw. Eisbein mit Sauerkraut. Auch als Gemüseeintopf oder als Kohlauflauf ist der Weißkohl beliebt. Gefüllt mit Mett besticht er als Kohlroulade. Wer abnehmen möchte, greift nicht selten zu einer schmackhaften Kohlsuppe. Zu den internationalen Gerichten mit Weißkohl gehören die russische Borschtsch, die polnische Bigos, die spanische Olla potrida, die französische La Garbure sowie der österreichische Krautstrudel. Wird der Kohl gegart, entwickelt er häufig einen sehr strengen Geruch. Erfahrene Köche geben daher etwas Essig oder Kümmel zum Weißkohl, um diese Geruchsentwicklung zu mindern.


Aufbewahrung/Haltbarkeit


Weißkohl bzw. Weißkraut kann ohne weitere Probleme für circa zwei Wochen kühl gelagert werden. Ist der Kohl einmal angeschnitten worden, sollte er in Folie gehüllt werden und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Ferner kann Weißkohl klein geschnitten und roh oder blanchiert in der Tiefkühltruhe gelagert werden.

Teilen & Bookmarks setzen