Scholle

Ein Fisch mit eigenartigem Aussehen: die Scholle. Der Plattfisch ist beliebt und wird gerne gegessen, mitunter auch, weil er sehr wenig Gräten und einen ausgezeichneten Geschmack hat. Dabei spielt auch die vielseitige Verwendung in der Küche eine Rolle, denn der Fisch kann gebraten, gebacken, gedünstet, frittiert oder auch gegrillt werden. Hier findet man Wissenswertes zum Speisefisch Scholle.

Scholle ist ein gesunder und sehr geschmackvoller Fisch, der gerne gegessen wird.Scholle ist ein gesunder und sehr geschmackvoller Fisch, der gerne gegessen wird. (Foto by: neillangan / Depositphotos)

Allgemeines

Die Scholle gehört zu den so genannten Plattfischen. Diese erkennt man leicht an ihrem für uns eigenartigem Aussehen, denn die Augen des Fisches liegen auf nur einer Seite - bei der Scholle nämlich auf der Rechten. Der Körper ist oval und flach, dabei bewegt sich die Scholle fast schwebend fort.

Interessant an diesem Fisch ist vor allem, dass Jungfische noch ein normales Aussehen haben und dann, während der Metamorphose, die Augen allmählich auf die rechte Seite wandern. Danach lebt der Fisch hauptsächlich nur noch am Meeresgrund.

Was frisst die Scholle?

Der nachtaktive Plattfisch ernährt sich fast ausschließlich von kleineren Lebewesen, die am Grund des Meeres zu finden sind, also von kleinen Krebsen, Würmern, Muscheln und auch Schnecken.

Lebensraum

Die Scholle findet man in Tiefen von bis zu 200 Meter an fast allen europäischen Küstengebieten, vor allem aber an Nord- und Ostsee. Kein Wunder also, dass dieser Fisch bei den Deutschen beliebt ist.

Auch im Mittelmeer fühlt sich der Fisch wohl, dort lebt er in Tiefen von bis zu 400 Meter am Meeresgrund und hat eine beeindruckende Tarnung. Sie passt die Farbe ihrer Augenseite an den Untergrund an, wenn Gefahr droht und vergräbt dann auch ihren Körper im Sand. Dabei bleiben die Augen außerhalb um alles genau zu beobachten.

Aussehen

Das einzige, dass alle Schollen gemeinsam haben sind ihre typischen runden, hell- bis dunkelroten oder auch orangefarbenen Flecken. Ansonsten können sie auf der Augenseite sämtliche Brauntöne in den unterschiedlichsten Abstufungen haben. Das kommt daher, dass sie sich an ihre Umgebung anpassen und dadurch eine individuelle Färbung erhalten. Die Unterseite des Fisches ist weißlich, manchmal mit dunklen Flecken.

Die Scholle kann bis zu 70 cm lang werden und dann auch bis zu 7 kg wiegen. Im Durchschnitt sind die Fische aber kleiner und erreichen eine Größe von ca. 40 bis 60 cm.

Wann hat die Scholle Saison?

Die Hauptfangzeit ist von Mai bis August. Fische, die im Mai gefangen werden nennt man Maischolle. Diese sind etwas kleiner und die ersten Fische, die man fängt. Erhältlich ist die Scholle aber auch das übrige Jahr.

Die Scholle als Speisefisch

Wie schmeckt Scholle?

Der Fisch hat ein weißliches und zartes Fleisch, das sehr geschmacksintensiv ist. Am besten schmecken Schollen, die im Juni bis August gefangen werden, da sie nach der Laichzeit erschöpft sind und zu dieser Zeit wieder mehr zu Kräften kommen. Diese Fische sind dann im Durchschnitt auch größer als die so genannte "Maischolle".

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass diese Fische kaum Gräten haben, wodurch sie natürlich leichter zu essen sind als andere Fische.

Auch die Haut kann man ohne Bedenken mitessen, diese schmeckt sogar wunderbar knusprig, wenn man den Fisch gebraten serviert.

Wie gesund ist die Scholle?

Dieser Fisch ist nicht nur schmackhaft, sondern auch noch sehr gesund. Die Scholle gehört zu den fettarmen Fischen, die dafür umso mehr Eiweiß liefern. Auch wichtige Vitamine, wie Vitamin C und D sind reichlich im Fisch enthalten.

Besonders Kalium und Phosphor sind in größeren Mengen im Fleisch enthalten, was besonders in einer ausgewogenen Ernährung berücksichtigt werden sollte, denn Kalium ist für die Regulierung des Wasserhaushaltes und Phosphor für die Stabilität und Widerstandsfähigkeit von Knochen und Zähnen sowie für die Nierenfunktion mitverantwortlich.

Da Magnesium nicht selbst vom Körper produziert werden kann, ist der Fisch auch hier ein perfekter Lieferant.

Nährstoffe auf 100 g:

  • Kalorien: 84 g
  • Eiweiß: 17 g
  • Kohlenhydrate: 0 g
  • Fett: 2 g
  • Ballaststoffe: 0 g

Verwendung in der Küche

Die Scholle ist ein richtiger Allrounder in der Küche und kann sowohl gebraten als auch gebacken, gedünstet, frittiert oder gegrillt werden.

Hier einige Vorschläge:

  • Mit oder ohne Haut? Das bleibt jedem selbst überlassen. Geschmacklich macht es keinen Unterschied, denn die Scholle schmeckt so oder so.
     
  • Ein weiterer Vorteil ist, dass der Fisch fast grätenfrei ist und so ein lästiges Zupfen während dem Essen wegfällt.
     
  • Eine besondere Zubereitungsart in Hamburg ist die so genannte Finkenwerder Scholle. Hierbei wird der Fisch entweder mit Speck, Zwiebeln und Krabbenfleisch gefüllt und dann im Ofen gebacken oder so wie in unserem Rezept in der Pfanne gebraten.
     
  • Ein weiteres traditionelles Gericht an der Nordsee ist die Scholle nach "Büsumer Art". Dabei wird die Scholle mit Haut in Schmalz gebraten und mit Krabben serviert.
     
  • Beliebt ist auch "gebackene Scholle" im Bierteig, die traditionell mit Kartoffelsalat serviert wird.

Welche Beilagen und Gewürze passen zur Scholle?

Klassische Beilagen wie würzige Bratkartoffeln oder Omas Kartoffelsalat sind sehr beliebt. Auch gegarter Spargel aus dem Backofen, Gebratene Zucchini  oder Speckbohnen passen ganz hervorragend zur Scholle.

Gewürze wie Salz und Pfeffer sollten sowieso bei der Zubereitung nicht fehlen, daneben passen aber auch Kräuter wie Petersilie, Rosmarin, Thymian oder Dill.

Auch Saucen untermalen den Geschmack der Scholle sehr gut. So passt zum Beispeil eine leichte  Joghurtsenfsauce.

Unsere Rezept-Empfehlungen:

Haltbarkeit und Lagerung

Wie bei allen Fischen gilt auch bei der Scholle, dass frischer Fisch möglichst schnell verarbeitet werden sollte. Im Kühlschrank hält sie sich daher nur ca. 1 Tag.

Gefroren sind Schollenfilets cirka 6 bis 9 Monate haltbar.

Tipps zum Einkauf:

Beim Einkauf von frischer Scholle gibt es einiges zu beachten:

  • der Fisch sollte eine glänzende Oberfläche mit saftig aussehenden Fleisch haben und auf Eis gekühlt werden
  • bei ganzen Fischen sind die Augen klar und glänzend
  • und zu guter Letzt sollte frischer Fisch natürlich keinen unangenehmen Geruch haben. Dann lieber Finger weg!

Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Karpfen

Karpfen

Karpfen: Ein Fisch, der Tradition hat! Nicht nur zu Weihnachten sollte Karpfen am Tisch landen. Obwohl er etwas aus der Mode gekommen ist, sollte man diesen Fisch mehr Beachtung schenken, denn sein Fleisch ist zart und richtig zubereitet eine Delikatesse.

weiterlesen...
Hering

Hering

Matjes, Bismarckhering oder auch Rollmops - Hering wird in vielen verschiedenen Varianten angeboten und ist dabei bei den Deutschen äußerst beliebt.

weiterlesen...
Forelle

Forelle

Forelle: Der ideale Speisefisch für jeden Anlass! Wie man den Fisch richtig zubereitet und wie er schmeckt erfährt man hier.

weiterlesen...
Zander

Zander

Zander ist ein nachtaktiver, räuberischer Süßwasserfisch, der aufgrund seines zarten und festen Fleisches in der Küche sehr geschätzt wird.

weiterlesen...

User Kommentare