Karaage

Karaage, frittierte Hähnchenstücke, sind der Star in jeder Bentō-Box. Nach diesem Rezept werden sie superknusprig, zart und unwiderstehlich lecker.

Karaage

Bewertung: Ø 4,7 (95 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

800 g Hähnchenschenkel mit Haut, ausgelöst
1000 ml Sonnenblumenöl, zum Frittieren

Zutaten für die Marinade

10 Stk Knoblauchzehen
1 Stk Ingwer, ca. 1 cm
4 EL Sake (japanisches Getränk)
2 EL Sojasauce
1 Prise Zucker
3 EL Kartoffelstärke
1 Prise Pfeffer, frisch gemahlen
1 Prise Meersalz
1 EL Sesamöl
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zuerst die Knoblauchzehen und den Ingwer schälen und fein reiben.
  2. Den Knoblauch- und Ingwerrieb mit dem Sake, der Sojasauce, dem Sesamöl, dem Zucker, Pfeffer und Meersalz in eine Schüssel geben und gründlich miteinander vermengen.
  3. Nun das ausgelöste Hähnchenschenkelfleisch kalt abspülen, gründlich trocken tupfen und in größere Stücke schneiden. Dann in die Marinade einlegen, mit den Händen gut durchmischen und anschließend etwa 60 Minuten zugedeckt marinieren.
  4. Nach Beendigung der Marinierzeit die Kartoffelstärke dazugeben und alle erneut gut vermengen.
  5. Als Nächstes das Öl in einer hohen Pfanne oder einer Fritteuse auf etwa 165-170 °C erhitzen.
  6. Sobald das Öl heiß ist, die Hähnchenstücke darin portionsweise goldbraun frittieren und währenddessen öfter wenden.
  7. Die gebackenen Kaarage auf Küchenpapier abtropfen lassen, mit Zitronenscheiben garnieren und servieren.

Tipps zum Rezept

Die Japaner verwenden für dieses Rezept das Fleisch der Hähnchenschenkel. Es hat mehr Fett und die Karaage bleiben sehr saftig. Am besten vorbestellen und den Schlachter bitten, die Knochen auszulösen. Alternativ kann aber auch Hähnchenbrustfilet verwendet werden.

Für eine nicht so klebrige Vorgehensweise die marinierten Fleischstücke etwas abtropfen lassen, dann in Kartoffelstärke wälzen und danach in das heiße Öl geben. Danach erneut abtropfen lassen.

Extraknusprig werden die Karaage, wenn sie nach dem Ausbacken und Abtropfen noch ein zweites Mal für etwa 30 Sekunden in das heiße Öl gegeben werden. Danach erneut abtropfen lassen.

In der Bentō-Box, eine Art Lunch-Box, befinden sich kleine Kästchen in verschiedenen Größen, in denen Japaner ihre Speisen getrennt voneinander anrichten. Die Karaage werden darin beispielsweise von gegartem Reis, marinierten Gurken- oder Ingwerscheiben, eingelegtem Rettich und höllisch scharfem Wasabi begleitet. Etwas milder und sehr lecker ist dieser Meerrettich-Wasabi-Dip.

Ähnliche Rezepte

Schweinebauch mit Miso-Apfel-Sauce

Schweinebauch mit Miso-Apfel-Sauce

Bei diesem Rezept harmonieren Schweinefleisch und Äpfel perfekt miteinander. Schweinebauch mit Miso-Apfel-Sauce sollte man probieren.

KIMAKARE Keema-Curry

KIMAKARE Keema-Curry

Curry, oder karē, hat in Japan eine lange Geschichte und zählt für die Japaner zur einheimischen Küche. Hier ein tolles Curry-Rezept mit Hackfleisch.

Mentaiko Pasuta

Mentaiko Pasuta

Wer das Rezept Mentaiko Pasuta einmal probiert hat, wird begeistert sein. Dabei handelt es sich um Pasta mit Fischrogen.

Japanische Mayonnaise

Japanische Mayonnaise

Japanische Mayonnaise passt vor allem als Dip zu Fisch und Meeresfrüchten. Mit diesem Rezept gelingt diese in der eigenen Küche.

Mochi - japanischer Reiskuchen

Mochi - japanischer Reiskuchen

Mit Mochi - japanischer Reiskuchen sollten die Gäste unbedingt mal überrascht werden. Ein Rezept speziell für kreative Köche.

Wakame - Japanischer Algensalat

Wakame - Japanischer Algensalat

Ein Rezept für Wakame - Japanischer Algensalat, der äußerst viel Eiweiß und Vitamine liefert und so nicht nur für Veganer von Interesse sein sollte.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte