Fränkische Küchle

Fränkische Küchle sind ein klassisches Hefegebäck. Das Rezept ist auch unter Namen wie beispielsweise Streubla, Krapfen oder Küchl bekannt.

Fränkische Küchle

Bewertung: Ø 4,2 (357 Stimmen)

Zutaten für 6 Portionen

500 g Mehl
50 g Zucker
110 g Butter, weich
2 Stk Eier, Gr. M
1 Wf Hefe, frisch
1 Prise Salz
250 ml Milch, lauwarm
2 EL Puderzucker, zum Bestreuen
1 l Butterschmalz, zum Ausbacken
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

Zubereitung Hefeteig:

  1. Zuerst die Hefe in ein wenig lauwarme Milch bröckeln, eine Prise Zucker hinzufügen und unter Rühren auflösen.
  2. Das Mehl, die Eiern, die weiche Butter, Salz, Zucker und die restliche Milch in eine Rührschüssel geben, alles vermischen und die Hefemilch hinzufügen. Alle Zutaten mit den Knethaken einer Küchenmaschine zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten.
  3. Die Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und den Teig gut 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen in etwa verdoppelt hat.

Zubereitung Fränkische Küchle:

  1. Nun etwa tennisballgroße Stücke aus dem Teig abstechen und mit den Händen rund formen. Die Teigkugeln erneut abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  2. Anschließend jede Teigkugel vorsichtig über den Handrücken ziehen, so dass rundherum ein dicker Rand entsteht und behutsam weiter ziehen, bis die Mitte sehr dünn ist, aber nicht reißen darf.
  3. Jetzt das Butterschmalz in einem Topf bei mittlerer Temperatur auf etwa 170 °C erhitzen. Die Küchle hineingeben, 3 Minuten schwimmend backen und wenden. Danach weitere 2 Minuten goldgelb ausbacken und immer wieder mit heißem Butterschmalz beschöpfen, damit sie in der Mitte aufgehen.

  4. Die fertig gebackenen fränkischen Küchle mit einer Schöpfkelle aus dem Fett heben, abtropfen und auskühlen lassen und zuletzt mit Puderzucker bestreuen.

Tipps zum Rezept

Den Hefeteig so lange auf niedriger Stufe kneten, bis er sich von alleine vom Schüsselrand löst. Zum Formen der Teigkugeln die Stücke abwiegen, damit sie die gleiche Größe haben. Jedes Teigstück mit der Hand auf der Arbeitsfläche etwa 100 Mal drehen, bis es schön rund und glatt ist und keine Falten mehr hat.

Die Teigkugeln nach der Ruhezeit mit der Hand zu kleinen, flachen Kreisen klopfen. Im Idealfall sollten sie jetzt noch einmal 30 Minuten unter dem Küchentuch ruhen.

Die Teigfladen anschließend mit beiden Händen hochnehmen, vertikal in der Luft hängen lassen und in die typische Form - hauchdünn in der Mitte und daumendick am Rand - ziehen.

Sobald das Butterschmalz heiß ist, die Küchle mit Schwung hineinwerfen, damit sie Luft mitnehmen. Nur so gehen sie richtig auf und werden mittig schön dünn. Während die Küchle backen, mit Fett beschöpfen. Sobald sie gebräunt sind, mit einer Gabel umdrehen und fertig backen.

Ähnliche Rezepte

Bayerische Leberknödel

Bayerische Leberknödel

Als perfekte Einlage für eine kraftvolle Rinderbrühe eignet sich unser Rezept für Bayerische Leberknödel, die nach Hüttenzauber und Gaudi schmecken.

Rahmchampignons

Rahmchampignons

Ob als Beilage zu deftigen Gerichten oder als vegetarische Hauptspeise, das Rezept für diese leckeren Rahmchampignons passt fast immer.

Münchner Weißwurst

Münchner Weißwurst

Mit süßem Senf, Bier und Laugenbrezeln ist die Münchner Weißwurst ein traditioneller Gaumenschmaus. Hier das Rezept für selbstgemachte Weißwurst.

Bayerische Brezel seber machen

Bayerische Brezel seber machen

Mit diesem Rezept für bayerische Brezel gelingt der Klassiker der Brotzeit auch in der eigenen Küche und bringt Abwechslung auf den Speiseplan.

Weincreme

Weincreme

Ein herrliches Dessert für Erwachsene ist diese lockere Weincreme. Das Rezept stammt aus einem alten Kochbuch und macht auf jeden Fall Eindruck.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte