Zwiwwelsupp

Das Rezept für die Zwiwwelsupp stammt noch von Oma. Schön, dass aus so einfachen Zutaten eine so leckere Suppe wird.

Zwiwwelsupp

Bewertung: Ø 4,8 (5 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

1 kg Zwiebeln
3 Stk Knoblauchzehen
4 Schb Weißbrot, altbacken, ohne Rinde
1 EL Olivenöl
1 EL Butterschmalz
1.5 l Gemüsebrühe, heiß
250 ml Weißwein, trocken
2 EL Kräuter, gemischt (Petersilie, Thymian)
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer, gemahlen
150 g geriebenen Käse, z.B. Emmentaler
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zuerst die Zwiebeln abziehen und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch ebenfalls abziehen und fein hacken.
  2. Danach das Weißbrot in kleine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Brotwürfel darin goldgelb rösten. Dann aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
  3. Anschließend das Butterschmalz in einem großen, weiten Topf erhitzen und die Zwiebelscheiben und den Knoblauch darin anschwitzen. Dann mit Brühe und Weißwein ablöschen und die Kräuter hinzufügen.
  4. Die Zwiwwelsup mit Salz und Pfeffer herzhaft würzen und ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze leise köcheln lassen. Währenddessen den Backofen auf 200 °C Oberhitze (Umluft nicht geeignet) vorheizen.
  5. Die fertige Zwiwwelsupp in feuerfeste Suppentassen oder -schüsseln füllen. Erst die Brotwürfel, dann den Käse darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen ca. 3 Minuten überbacken. Danach sofort servieren.

Tipps zum Rezept

Thymian harmoniert sehr gut mit den Zwiebeln, ist aber sehr intensiv im Geschmack. Deshalb lieber ein paar frische Thymianblättchen vor dem Servieren auf die fertige Suppe streuen.

Ähnliche Rezepte

Mausohrsalat

Mausohrsalat

Im Saarland ist Feldsalat auch als Mausohrsalat bekannt. Mit diesem Rezept gelingt ein leckerer Mausohrsalat mit Weißbrotwürfel und Ei.

Kappesmeng

Kappesmeng

Kohl spielt in der saarländischen Küche eine große Rolle. Wie der Kappesmeng, der nach diesem Rezept schnell und einfach zubereitet wird.

Lewwerknepp

Lewwerknepp

Die herzhaften Lewwerknepp sind im Saarland beliebt. Dort isst man sie mit Sauerkraut oder als Suppeneinlage. Hier ist das Rezept.

Kartoffelwurst

Kartoffelwurst

Das Rezept stammt aus alten Zeiten. Doch auch heute schmeckt die Kartoffelwurst, auch wenn sie nicht so aussieht, immer noch sehr gut.

Faasekiechelcher

Faasekiechelcher

Fastnacht ohne Faasekiechelcher ist im Saarland wohl kaum denkbar. Hier ein Rezept für die süßen Krapfen, die nicht nur zur Karnevalszeit schmecken.

Gefillde

Gefillde

Die Gefillde sind gefüllte Klöße und haben es - im wahrsten Sinne des Wortes - in sich. Nach diesem Rezept steckt in ihnen ein Kern aus Landleberwurst.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte