Latwerg

Nach diesem einfachen Rezept werden reife Zwetschgen zu dunklem Mus gekocht, das im Saarland Latwerg heißt. Süß, klebrig und absolut köstlich.

Latwerg

Bewertung: Ø 4,5 (116 Stimmen)

Zutaten für 6 Portionen

1 kg Zwetschgen
2 TL Lebkuchengewürz
1 Stk Zimtstange
1 Prise Anis
100 g Zucker
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zuerst die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Zusammen mit der Zimtstange in einen großen, gusseisernen Topf geben und für 10 Minuten mit einem Deckel abdecken.
  2. Währenddessen den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Dann den Topf ohne Deckel auf die 2. Schiene von unten in den vorgeheizten Backofen schieben und die Zwetschgen etwa 1 Stunde garen lassen. Während dieser Zeit nicht umrühren, weil sie sonst anbrennen!
  4. Wenn das Latwerg dunkel geworden ist, den Ofen ausschalten.
  5. Jetzt den Anis, das Lebkuchengewürz und den Zucker auf das Zwetschgenmus geben, nicht umrühren und weitere 10 Minuten im Ofen ziehen lassen.
  6. Danach den Topf aus dem Ofen nehmen, die Zimtstange entfernen und nun kann das Latwerg umgerührt werden.
  7. Das fertige Zwetschgenmus sofort in 6 kleine, saubere Schraubgläser füllen, fest verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen
  8. Zuletzt die gefüllten und verschlossenen Gläser wieder umdrehen und vollständig auskühlen lassen.

Tipps zum Rezept

Der Begriff Latwerge kommt ursprünglich aus der Medizin, die in Form von Brei, Sirup oder Mus verabreicht wurde.

Beim Entsteinen der Zwetschgen 3-4 Kerne zur Seite legen, dann zusammen mit den Zwetschgen garen und später wieder herausnehmen. Der Geschmack des Latwergs lässt sich dadurch verbessern.

Sollte das Latwerg im Laufe der Zeit in den Gläsern zu fest werden, kann es mit einem kleinen Schuss heißen Kaffee wieder geschmeidig gerührt werden.

Am allerbesten schmeckt das Latwerg auf frischem, gebutterten Brot oder selbstgebackenem Hefezopf.

Ähnliche Rezepte

Faasekiechelcher

Faasekiechelcher

Fastnacht ohne Faasekiechelcher ist im Saarland wohl kaum denkbar. Hier ein Rezept für die süßen Krapfen, die nicht nur zur Karnevalszeit schmecken.

Hoorische

Hoorische

Im Saarland gibt es unzählige Rezepte für Klöße. Hoorische sind eine oft und gern gereichte Beilage, die zu fasst allem passt.

Zwiwwelschmeer

Zwiwwelschmeer

Aus wenigen Zutaten wird mit diesem Rezept ein herzhafter Zwiwwelschmeer, der am besten zu ganz frischem Bauern- oder Krustenbrot schmeckt.

Kappesmeng

Kappesmeng

Kohl spielt in der saarländischen Küche eine große Rolle. Wie der Kappesmeng, der nach diesem Rezept schnell und einfach zubereitet wird.

Kartoffelwurst

Kartoffelwurst

Das Rezept stammt aus alten Zeiten. Doch auch heute schmeckt die Kartoffelwurst, auch wenn sie nicht so aussieht, immer noch sehr gut.

Warmer Grumbeersalat

Warmer Grumbeersalat

Das einfache Rezept für den warmen Grumbeersalat ist schnell gemacht, wenn es um eine leckere Beilage zu Fleischgerichten oder Würstchen geht.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte