Faasekiechelcher

Fastnacht ohne Faasekiechelcher ist im Saarland wohl kaum denkbar. Hier ein Rezept für die süßen Krapfen, die nicht nur zur Karnevalszeit schmecken.

Faasekiechelcher

Bewertung: Ø 2,8 (6 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

700 g Mehl
100 g Zucker
0.250 l Milch, lauwarm
100 g Butter
3 Stk Eier, Größe M
1 Prise Salz
2 l Fritieröl
2 EL Zucker, zum Bestreuen
1 EL Zimt, zum Bestreuen

Zutaten für den Hefeansatz

1 Pk Hefe, frisch
1 EL Milch, lauwarm
1 EL Zucker
1 EL Mehl
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zuerst die Hefe mit der Milch und dem Zucker sowie dem Mehl verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen.
  2. Währenddessen die Butter bei niedriger Hitze zerlassen und etwas abkühlen lassen. Dann das Mehl in eine große Rührschüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Nachdem die Hefemilch aufgegangen ist, in die Mehlmulde geben und zusammen mit der zerlassenen Butter, der Milch, den Eiern, Zucker und Salz in die Schüssel geben.
  3. Alle Zutaten gut miteinander verkneten und den Teig abgedeckt an einem warmen Ort eine weitere halbe Stunde gehen lassen.
  4. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, dann ca. 1 cm dick ausrollen und - beispielsweise mit einem Glas - Kreise ausstechen und zu Kugeln formen. Die Teigkugeln noch einmal 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  5. Das Fett in einer Fritteuse erhitzen. Die Faasekiechelcher im heißen Fett ca. 5 Minuten goldbraun ausbacken, dann auf Küchenkrepp abtropfen lassen und in der Zimt-Zucker-Mischung wälzen. Möglichst warm servieren.

Tipps zum Rezept

Bitte beachten, dass das Frittier-Öl nicht zu heiß wird, weil die Faasekiechelcher sonst von außen schnell braun werden, innen aber noch nicht fertig ausgebacken sind.

Ähnliche Rezepte

Kartoffelwurst

Kartoffelwurst

Das Rezept stammt aus alten Zeiten. Doch auch heute schmeckt die Kartoffelwurst, auch wenn sie nicht so aussieht, immer noch sehr gut.

Zwiwwelschmeer

Zwiwwelschmeer

Aus wenigen Zutaten wird mit diesem Rezept ein herzhafter Zwiwwelschmeer, der am besten zu ganz frischem Bauern- oder Krustenbrot schmeckt.

Kappesmeng

Kappesmeng

Kohl spielt in der saarländischen Küche eine große Rolle. Wie der Kappesmeng, der nach diesem Rezept schnell und einfach zubereitet wird.

Lewwerknepp

Lewwerknepp

Die herzhaften Lewwerknepp sind im Saarland beliebt. Dort isst man sie mit Sauerkraut oder als Suppeneinlage. Hier ist das Rezept.

Mausohrsalat

Mausohrsalat

Im Saarland ist Feldsalat auch als Mausohrsalat bekannt. Mit diesem Rezept gelingt ein leckerer Mausohrsalat mit Weißbrotwürfel und Ei.

Gefillde

Gefillde

Die Gefillde sind gefüllte Klöße und haben es - im wahrsten Sinne des Wortes - in sich. Nach diesem Rezept steckt in ihnen ein Kern aus Landleberwurst.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte