Grapefruit

Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist die Grapefruit nicht identisch mit der Pampelmuse, sondern vielmehr eine Kreuzung aus Pampelmuse und Orange. Wie alle Zitrusfrüchte ist sie reich an Vitamin C, außerdem enthält sie Vitamin A, Kalium, Magnesium und Kalzium.

Die Grapefruit wird oft auch Adamsapfel oder Paradiesapfel genannt.Die Grapefruit wird oft auch Adamsapfel oder Paradiesapfel genannt. (Foto by: belchonock / Depositphotos)

Herkunft

Endgültig geklärt ist die Herkunft der Grapefruit nicht, es wird jedoch vermutet, dass sie von Asien in die Karibik gelangte.

Heute ist die Grapefruit in der gesamten subtropischen Klimazone verbreitet, der Schwerpunkt des Anbaus liegt im Süden der USA. Im Mittelmeerraum zählen Spanien, Zypern und Israel zu den bedeutendsten Anbauländern.

Saison

Aufgrund ihrer weltweiten Verbreitung haben Grapefruits das ganze Jahr über Saison. In den Wintermonaten kommen sie überwiegend von der Nordhalbkugel, in den Sommermonaten von der Südhalbkugel.

Geschmack

Grapefruits schmecken frisch und säuerlich mit leicht bitterer Note. Je nach Sorte variiert ihr Geschmack etwas.

Die weißfleischigen Früchte der Sorten Jaffa und Marsh haben einen säuerlicheren, herberen Geschmack und finden überwiegend in der Saftproduktion Verwendung.

Die Früchte mit hellrosa bis rotem Fruchtfleisch wie etwa die Sorte Ruby sind dagegen milder und süßlicher.

Verwendung in der Küche

  • Möchte man die Grapefruit pur essen, so halbiert man die Frucht am besten, schneidet mit einem Messer um das Fruchtfleisch herum entlang der Schale und der Zwischenhäutchen und löffelt die Fruchtstücke anschließend heraus.
  • Wer den Geschmack abmildern möchte, beträufelt die Frucht mit ein wenig Honig oder streut Zucker darüber.
  • Spezielle Grapefruitmesser und -löffel sollen den Verzehr der Früchte erleichtern.
  • Soll die Frucht weiter verarbeitet werden, filetiert man sie, um die bitter schmeckende Haut zu entfernen, indem man sie mit einem Messer großzügig schält und anschließend die Filets entlang der Zwischenhäute mit einem scharfen Messer heraustrennt.
  • Grapefruit schmeckt gut im Obstsalat, vor allem in Kombination mit anderen Zitrusfrüchten.
  • Süße Cremes und Eis bilden einen feinen Kontrast zur Säure der Früchte.
  • Ebenso gut passt die Grapefruit zu Blatt- und Gemüsesalaten wie etwa Chicorée und Fenchel.
  • Gerichten mit Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten verleiht sie eine fruchtige Note.
  • Ihr Saft lässt sich leicht auspressen und mit anderen Zitrussäften mischen.
  • Außerdem verfeinert Grapefruitsaft Smoothies, Eistee und Cocktails.
  • Aus dem angelsächsichen Raum stammt die Vorliebe für Marmelade und Gelee aus Zitrusfrüchten. Dafür eignen sich nicht nur die klassischen Orangen, sondern auch Grapefruits.

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Bei Zimmertemperatur sind Grapefruits ein bis zwei Wochen haltbar, im Kühlschrank lassen sie sich bis zu vier Wochen aufheben. Mit zunehmender Lagerzeit verlieren sie an Säure.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Quitte

Quitte

Die Quitte sieht aus wie eine Mischung als Apfel und Birne. In den letzten Jahrzehnten ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, jedoch erlebt sie nun eine Art Comeback.

weiterlesen...
Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben lassen sich nicht nur zu Wein und Saft verarbeiten, als Tafeltrauben kann man sie auch pur oder in veredelter Form genießen.

weiterlesen...
Blaubeeren

Blaubeeren

Seit dem Mittelalter werden Blaubeeren als Früchte und Heilpflanzen geschätzt. Je nach Region sind sie auch unter dem Namen Blaubeere, Schwarzbeere oder Moosbeere bekannt.

weiterlesen...
Johannisbeeren

Johannisbeeren

Die kleine Johannisbeere wird schon seit dem Mittelalter als Kulturpflanze angebaut. Sie ist reich an Vitamin C und enthält Zitronensäure, Eisen, Magnesium, Kalium.

weiterlesen...

User Kommentare