Pflaume

Die Pflaume ist ein Steinobst und eine wertvolle Quelle für Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Sie ist reich an wichtigen Nährstoffen und hat wenig Kalorien.

Pflaumen sind auch bei Verstopfungen sehr hilfreich.Pflaumen sind auch bei Verstopfungen sehr hilfreich. (Foto by: nata_vkusidey / Depositphotos)

Allgemeines

Pflaumen gehören zur Familie der Rosengewächse. Die verdauungsfördernde Zwetschge ist hingegen die wichtigste Pflaumenart, ihre Form ist länglicher und hat spitze Enden.

Botanisch gesehen ist Pflaume der Oberbegriff für eine Gattung, zu der die Echte Pflaume, Zwetschgen, Renekloden und Mirabellen gehören. Alle zählen zur Art der Hauspflaume (Prunus domestica).

Nach dem Pflücken reifen frische Pflaumen nicht mehr nach. Achten Sie daher beim Kauf auf Früchte, die auf sanften Druck leicht nachgeben.

Die Farbe der einzelnen Pflaumesorten kann sehr unterschiedlich sein und eignet sich nur bedingt als Hinweis auf den Reifegrad der Früchte.

Sowohl frische Pflaumen als auch Zwetschgen haben auf ihrer Haut einen natürlichen weißen Film, der "Duftfilm" genannt wird. Er dient zum Schutz der Früchte vor dem Austrocknen. Waschen Sie diesen Film erst kurz vor dem Verzehr ab, er ist auch ein Zeichen, dass die Pflaumen oder Zwetschgen unversehrt sind.

Herkunft

Die Pflaume hat ihre Wurzeln in Vorderasien. Sie stammt aus dem Gebiet zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer. Kreuzfahrer brachten die Pflaume nach Mitteleuropa. Damaskus war einst das Zentrum des Pflaumenhandels. Sprachforscher vermuten, dass der Name Zwetschge die Verballhornung von "Damascener" sein könnte.

Saison

Pflaumen werden mit der Hand geerntet und haben von Mitte Juli bis Oktober Saison. Frisch gepflückt werden dann die Früchte auf Märkten angeboten. In getrockneter Formen als Dörrpflaumen und in Dosen sind sie das ganz Jahr über erhältlich.

Geschmack

Pflaumen haben je nach Sorte ein gelbgrünes bis rötliches Fruchtfleisch und schmecken saftig, süß und aromatisch, wenn sie reif sind.

Verwendung in der Küche

  • Wie alle Früchte dieser Gruppe schmecken süße, zarte Pflaumen ausgezeichnet roh.
  • Sie können Pflaumen beispielsweise frisch als Zutat für Obstsalat verwenden.
  • Sehr beliebt sind sie als Hefe-Zwetschgenkuchen, Kompott, Konfitüre oder Mus.
  • Auch als Belag für Streuselkuchen.
  • Außerdem werden Pflaumen auch zu aromatischen Schnäpsen und Likören verarbeitet.

Aufbewahrung / Haltbarkeit

Frische, ungewaschene Früchte können Sie 3 bis 4 Tage im Kühlschrank lagern. Überreife Pflaumen sind meistens weich, ihre Haut weist Druckstellen auf und gibt manchmal auch Saft ab. Solche Früchte sollten Sie rasch verarbeiten.

Noch ziemlich feste Pflaumen werden weicher, wenn Sie sie 1 bis 2 Tage bei Zimmertemperatur liegen lassen.

Eine langfristige Lagerung der Früchte ist möglich durch Trocknen im Backofen bei 40 bis 50 Grad.


Bewertung: Ø 3,0 (1 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Quitte

Quitte

Die Quitte sieht aus wie eine Mischung als Apfel und Birne. In den letzten Jahrzehnten ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, jedoch erlebt sie nun eine Art Comeback.

weiterlesen...
Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben lassen sich nicht nur zu Wein und Saft verarbeiten, als Tafeltrauben kann man sie auch pur oder in veredelter Form genießen.

weiterlesen...
Blaubeeren

Blaubeeren

Seit dem Mittelalter werden Blaubeeren als Früchte und Heilpflanzen geschätzt. Je nach Region sind sie auch unter dem Namen Blaubeere, Schwarzbeere oder Moosbeere bekannt.

weiterlesen...
Johannisbeeren

Johannisbeeren

Die kleine Johannisbeere wird schon seit dem Mittelalter als Kulturpflanze angebaut. Sie ist reich an Vitamin C und enthält Zitronensäure, Eisen, Magnesium, Kalium.

weiterlesen...

User Kommentare