Pflaume

Im Sommer haben die köstlichen, saftigen Früchte bei uns Saison und man kaum widerstehen. Egal, ob pur vernascht oder zu köstlichen Leckereien verarbeitet - die Pflaume ist immer ein Genuss.

Pflaumen sind auch bei Verstopfungen sehr hilfreich.Pflaumen sind auch bei Verstopfungen sehr hilfreich. (Foto by: nata_vkusidey / Depositphotos)

Botanisch gesehen ist Pflaume der Oberbegriff für eine Gattung, zu der die Echte Pflaume, Zwetschgen, Renekloden und Mirabellen gehören. Alle zählen zur Art der Hauspflaume (Prunus domestica). Weltweit sind mehr als 2.000 Pflaumen-Sorten bekannt.

Was ist der Unterschied zwischen Pflaume und Zwetschge?

Pflaumen erkennt man an ihrer runden Form, sie ist sehr saftig und der Kern lässt sich nur schwer herauslösen.

Die verdauungsfördernde Zwetschge ist einer Unterart der Pflaume, ihre Form ist länglicher und hat spitze Enden. Zudem besitzen Zwetschgen ein festeres Fruchtfleisch und diese lässt sich gut entsteinen.

Tipp: Zum Backen eher Zwetschgen anstelle von Pflaumen verwenden, da diese auch nach dem Erhitzen ihre Form behalten.

Woher stammt die Pflaume?

Die Pflaume hat ihre Wurzeln in Vorderasien. Sie stammt aus dem Gebiet zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer. Kreuzfahrer brachten die Pflaume nach Mitteleuropa. Damaskus war einst das Zentrum des Pflaumenhandels. Sprachforscher vermuten, dass der Name Zwetschge die Verballhornung von "Damascener" sein könnte.

Heute zählen Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg zu den größten deutschen Pflaumen-Anbaugebieten.

Wann haben Pflaumen Saison?

Pflaumen werden mit der Hand geerntet und haben in Deutschland von Mitte Juli bis Oktober Saison. Frisch gepflückt werden dann die Früchte auf Märkten angeboten.

Das restliche Jahr über werden Früchte aus Italien, Frankreich, Rumänien, Kroatien und Afrika importiert.

In getrockneter Formen als Dörrpflaumen und in Dosen sind sie das ganz Jahr über erhältlich.

Wie schmecken Pflaumen?

Pflaumen haben je nach Sorte ein gelbgrünes bis rötliches Fruchtfleisch und schmecken saftig, süß und aromatisch, wenn sie reif sind.

Wie viele Kalorien enthalten Pflaumen?

Frische Pflaumen

100 Gramm frische Pflaumen enthalten 45 kcal.

Kohlenhydrate: 10,2 Gramm, davon 10,2 Gramm Zucker

Eiweiß: 0,6 Gramm

Fett: 0,2 Gramm

Ballaststoffe: 1,7 Gramm

Trockenpflaumen

Der Kaloriengehalt von 100 Gramm Trockenpflaumen ist mit 240 kcal wesentlich höher.

Kohlenhydrate: 63,8 Gramm, davon 38,1 Gramm Zucker

Eiweiß: 2,1 Gramm

Fett: 0,3 Gramm

Ballaststoffe: 7,1 Gramm

Welche Nährstoffe stecken in Pflaumen?

  • Provitamin A
  • Vitamin C
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin E
  • Kalzium
  • Eisen
  • Kalium
  • Zink
  • sekundäre Pflanzenstoffe

Pflaume (Foto by: Gutekueche.de)

Verwendung in der Küche

Roh immer ein Genuss

Wie alle Früchte dieser Gruppe schmecken süße, zarte Pflaumen ausgezeichnet roh.

Sie können Pflaumen beispielsweise frisch als Zutat für Obstsalat verwenden.

Als Kuchenbelag

Sehr beliebt sind sie als Kuchenbelag, wie beispielsweise für Streuselkuchen.

Tipp: Die Pflaumen mit der Schale nach unten auf den Teig legen, sonst wird der Kuchen schnell matschig.

Einkochen und Haltbar machen

Auch zu Kompott, Konfitüre oder Mus verarbeitet schmeckt die Pflaume sehr gut, kann gut gelagert werden und ist somit eine tolle Beilage zu diversen Süßspeisen.

Für pikante Sauce

Eine Pflaumensauce passt beispielsweise gut zu Schweinefleisch, Hähnchen oder Ente.

Zu Schnäpse und Liköre verarbeiten

Außerdem werden Pflaumen auch zu aromatischen Schnäpsen und Likören verarbeitet.

Unsere Rezept Empfehlungen

Aufbewahrung  und Haltbarkeit

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Früchte bei sanftem Druck leicht nachgeben. Die Farbe der einzelnen Pflaumesorten kann sehr unterschiedlich sein und eignet sich nur bedingt als Hinweis auf den Reifegrad der Früchte.

Frische, ungewaschene Früchte können Sie 3 bis 7 Tage im Kühlschrank lagern. Überreife Pflaumen sind meistens weich, ihre Haut weist Druckstellen auf und gibt manchmal auch Saft ab. Solche Früchte sollte man rasch verarbeiten.

Tipp: Noch ziemlich feste Pflaumen werden weicher, wenn man sie 1 bis 2 Tage bei Zimmertemperatur liegen lässt.

Info: Sowohl frische Pflaumen als auch Zwetschgen haben auf ihrer Haut einen natürlichen weißen Film, der "Duftfilm" genannt wird. Er dient zum Schutz der Früchte vor dem Austrocknen. Diesen sollten sie diesen Film erst kurz vor dem Verzehr ab, er ist auch ein Zeichen, dass die Pflaumen oder Zwetschgen unversehrt sind.

Pflaumen einfrieren

Hierfür die Früchte waschen, mit Küchenpapier trocknen, halbieren, Stiele sowie Kerne entfernen, in einem Gefrierbeutel füllen und einfrieren. Somit sind diese für rund 6 Monate haltbar.

Pflaumen trocknen

Eine langfristige Lagerung der Früchte ist durch Trocknen möglich. Hierfür die vorbereiteten Früchte im Backofen oder Dörrautomat bei 40 bis 50 Grad trocknen.


Bewertung: Ø 4,3 (12 Stimmen)

Das könnte Sie auch interessieren

Quitte

Quitte

Die Quitte sieht aus wie eine Mischung als Apfel und Birne. In den letzten Jahren ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, jedoch erlebt sie nun eine Art Comeback.

weiterlesen...
Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben können so viel mehr als pur gegessen oder zu Wein verarbeitet werden. Erfahren Sie hier Wissenswertes über Weintrauben.

weiterlesen...
Blaubeeren

Blaubeeren

Blaubeeren gelten als wahres Superfood und lassen sich auch in der Küche auf vielfältige Weise verwenden.

weiterlesen...
Johannisbeeren

Johannisbeeren

Johannisbeeren gehören zu den Sommerfrüchten, sind reich an gesunden Nährstoffen und können pur genascht oder zu Leckereien verarbeitet werden.

weiterlesen...

User Kommentare