Kartoffelwurst

Das Rezept stammt aus alten Zeiten. Doch auch heute schmeckt die Kartoffelwurst, auch wenn sie nicht so aussieht, immer noch sehr gut.


Bewertung: Ø 4,3 (41 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

1 kg Schweinebauch, im Stück
1 TL Salz
1 kg Kartoffeln, mehlig kochend
500 g Zwiebeln
1 TL Thymian
1 TL Majoran
3 zw Liebstöckel
1 Prise Pfeffer, gemahlen
3 EL Pflanzenöl
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zuerst das Fleisch kalt abspülen. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, das Fleisch hineinlegen und bei niedriger Hitze ca. 2- 2 1/2 Stunden leise köcheln lassen.
  2. Währenddessen die Zwiebeln abziehen und halbieren. Dann die Kartoffeln schälen, waschen und mit den vorbereiteten Zwiebeln, dem Thymian, Majoran und dem Liebstöckel in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Danach abgießen und ausdampfen lassen.
  3. Das fertig gegarte Fleisch aus dem Kochwasser heben und von Sehnen und Knochen befreien. Dann in Stücke schneiden und - zusammen mit den Kartoffeln und Zwiebeln - durch einen Fleischwolf drehen oder in einer Küchenmaschine zerkleinern.
  4. Die zerkleinerte Masse mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und alles noch einmal gut vermischen.
  5. Nun die fertige Masse in einen künstlichen oder natürlichen (vom Metzger) Darm füllen und auf die gewünschte Länge abdrehen - ist aber nicht unbedingt notwendig.
  6. Danach das Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Kartoffelwurst hinein geben. Bei kleiner Hitze garen und dabei öfter umrühren. Alternativ kann man die Wurst auch in einem Topf mit heißem Wasser für 2 Stunden sieden (nicht kochen).
  7. Die fertig gebratene Kartoffelwurst mit Sauerkraut und kräftigem Brot servieren.

Tipps zum Rezept

Bei der Kartoffelwurst handelt es sich um ein altes Rezept für eine Bratwurst, die - weil Fleisch zu teuer war - mit gekochten Kartoffeln gestreckt wurde. Schlachtereien bieten sie als fertige Bratwurst im Naturdarm an, aber früher wurde die Masse einfach in der Pfanne gebraten.

Ähnliche Rezepte

Faasekiechelcher

Faasekiechelcher

Fastnacht ohne Faasekiechelcher ist im Saarland wohl kaum denkbar. Hier ein Rezept für die süßen Krapfen, die nicht nur zur Karnevalszeit schmecken.

Zwiwwelschmeer

Zwiwwelschmeer

Aus wenigen Zutaten wird mit diesem Rezept ein herzhafter Zwiwwelschmeer, der am besten zu ganz frischem Bauern- oder Krustenbrot schmeckt.

Kappesmeng

Kappesmeng

Kohl spielt in der saarländischen Küche eine große Rolle. Wie der Kappesmeng, der nach diesem Rezept schnell und einfach zubereitet wird.

Warmer Grumbeersalat

Warmer Grumbeersalat

Das einfache Rezept für den warmen Grumbeersalat ist schnell gemacht, wenn es um eine leckere Beilage zu Fleischgerichten oder Würstchen geht.

Latwerg

Latwerg

Nach diesem Rezept werden reife Zwetschgen zu dunklem Mus gekocht, das im Saarland Latwerg heißt. Süß, klebrig und absolut köstlich.

Hoorische

Hoorische

Im Saarland gibt es unzählige Rezepte für Klöße. Hoorische sind eine oft und gern gereichte Beilage, die zu fasst allem passt.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte