Ramazan pidesi - Türkisches Fladenbrot

Dieses türkische Fladenbrot wird typischerweise zum Ramadan zubereitet. Dieses Rezept lässt es innen fluffig und außen schön knusprig werden.

Ramazan pidesi - Türkisches Fladenbrot

Bewertung: Ø 4,4 (1.440 Stimmen)

Zutaten für 8 Portionen

500 g Weizenmehl
0.5 Wf Hefe, ca. 21 g
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 Stk Eigelb
2 EL Sesamsamen
4 EL Olivenöl
1 TL schwarzer Kümmel
1 EL Öl für das Blech
250 mg Wasser, lauwarm
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Die Hefe in der Hälfte des lauwarmen Wassers auflösen und das Mehl in eine große Schüssel füllen. In die Mitte des Mehls eine Vertiefung drücken und die Hefe-Wasser-Mischung mit dem Salz hineingeben.
  2. Mit den Händen von der Mitte aus die Hefe mit dem Mehl verrühren und das restliche Wasser zugießen. Erst alles verrühren und dann mit den Händen - oder einer Küchenmaschine - verkneten. Die Hände entweder etwas bemehlen oder einölen, damit der Teig nicht an den Fingern klebt.
  3. Nach dem Kneten soll der Teig weich und geschmeidig sein. Nun an einem warmen Ort zugedeckt 30 Minuten gehen lassen, bis er seine Größe verdoppelt hat.
  4. Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche einen großen oder zwei kleine, runde, flache Fladen formen. Dabei sollten die Ränder etwas dicker sein als die Mitte.
  5. Den oder die Fladen auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem nassen Zeigefinger (oder mit dem Kochlöffelstiel) regelmäßige Vertiefungen eindrücken, so dass ein Rautenmuster entsteht.
  6. Nun noch Zucker, Eigelb und Olivenöl verrühren, das Fladenbrot damit einpinseln und mit Sesam und schwarzem Kümmel bestreuen. Das Gebäck anschließend weitere 15 Minuten gehen lassen.
  7. Währenddessen den Backofen auf 225 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und das Ramazan pidesi in etwa 20–30 Minuten goldbraun backen.

Tipps zum Rezept

Vor dem Aufheizen des Backofens eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Backofenboden stellen. Durch den Dampf zu Beginn des Backprozesses bleibt der Teighaut schön elastisch und das Brot geht super auf.

Statt der Mulden, kann das Rautenmuster auch mit dem Rücken eines großen Messers eingedrückt werden.

Schwarzkümmel ist in der orientalischen Kultur und Küche tief verwurzelt. Das aromatische Gewürz schmeckt leicht scharf, ätherisch und erinnert ein wenig an Kreuzkümmel. Gewürzt werden damit - neben Fladenbroten - in erster Linie Gemüsecurrys.

Das frische Brot nach dem Backen mit einem feuchten Küchentuch abdecken, damit es noch lange weich und frisch bleibt.

Ähnliche Rezepte

Yufkateig

Yufkateig

Der Teig für Dürüm, Börök, Fladenbrot und viele andere tolle Gerichte stammt aus der Türkei. Hier das Rezept zum Selbermachen.

Pirzola

Pirzola

Bei Pirzola handelt es sich um türkische Lamm-Koteletts. Bei diesem Rezept werden diese mit einer leckeren Marinade zubereitet.

Tahin Pekmez

Tahin Pekmez

Der bekannte Brotaufstrich Tahin-Pekmez ist eine türkische Spezialität, die jeder in wenigen Minuten zubereiten kann.

Sucuklu Yumurta

Sucuklu Yumurta

Sucuk, eine gut gewürzte Rinderwurst mit ein wenig Knoblauch wird beim türkischen Frühstück fast immer angeboten.

Sekerpare

Sekerpare

Sekerpare bedeutet übersetzt "Zuckerstückchen", und süß ist dieses türkische Dessert definitiv. Hier ist das klebrig-saftige-leckere Gebäck-Rezept.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte