Sauerteig - FAQs

Sauerteig liegt wieder voll im Trend. Dank der Hefepilze, Milch- und Essigsäurebakterien wird das Brot nicht nur locker, sondern auch richtig lecker. Man mutmaßt sogar, dass die alten Ägypter schon fleißig am Brot backen waren und dafür Sauerteig benutzten. Hier bekommt man die wichtigsten Antworten auf Fragen, damit der Sauerteig auch gelingt.

Mit nur wenig Aufwand kann Sauerteig selbst angesetzt werden.Mit nur wenig Aufwand kann Sauerteig selbst angesetzt werden. (Foto by: Fascinadora / Depositphotos)

Was ist Sauerteig?

Sauerteig besteht aus Mehl und Wasser. Lässt man ihn eine Weile stehen, gärt er und es bilden sich Hefepilze, Milch- und Essigsäurebakterien.

Welche Vorteile hat Sauerteig?

Auf Dauer spart man sich Geld, da man den Sauerteig nicht mehr kaufen muss. Dazu macht er das Gebackene bekömmlicher und gibt ihm einen besonderen Geschmack.

Was ist der Unterschied zwischen Hefeteig und Sauerteig?

Im Hefeteig wirken nur die Hefepilze und keine Milch- und Essigsäurebakterien. Gebäck aus Hefeteig hält auch nicht so lange und sollte schneller gegessen werden.

Was bewirkt Sauerteig im Brot?

Er macht das Brot bekömmlicher, verstärkt genüssliche Aromen, bindet die Flüssigkeit besser als Hefeteig und spaltet Enzyme und Säuren im Mehl so auf, dass der menschliche Körper Nährstoffe aus dem Brot besser aufnehmen kann.

Welches Mehl für Sauerteig?

Grundsätzlich kann man für Sauerteig auch Dinkel- und Weizenmehl verwenden. Der altbewährte Klassiker ist jedoch Roggenmehl, da sich dieses mit den Eigenschaften des Sauerteigs am besten ergänzt.

In welchem Gefäß Sauerteig ansetzen?

Man kann den Sauerteig in allerhand Gefäßen ansetzen. Dabei sollte man darauf achten, dass diese eher länglich sind und man sie so verschließen kann, dass noch Luft durchkommt.

Welche Temperatur für Sauerteig?

Ideal für den Gärungsprozess sind zwischen 27 °C und 28 °C. Wenn man ihn ruhen lassen will, oder länger nicht braucht, kann man ihn bei Temperaturen von 22 °C aufwärts stehen lassen.

Wann ist der Sauerteig fertig?

Generell kann man keinen fixen Reifezeitraum bestimmen. Der Teig ist allerdings mit Sicherheit reif, wenn er - nachdem er sich ausgedehnt hat - wieder in sich zusammenfällt.

Wie riecht fertiger Sauerteig?

Das kann je nach verwendeter Mehlsorte etwas variieren, an und für sich kann fertiger Sauerteig säuerlich, nach Essig, Alkohol und für manche sogar etwas unangenehm riechen. Das ist auf den Gärungsprozess zurückzuführen.

Kann man Sauerteig im Kühlschrank gehen lassen?

Bei den niedrigen Temperaturen des Kühlschranks, hören die Mikroorganismen auf zu gären, was dazu führt, dass man den Teig weniger füttern muss.

Wie bewahrt man Sauerteig auf?

Generell kann man Sauerteig sowohl im Kühlschrank als auch bei Zimmertemperatur aufbewahren. Hier muss man jedoch die Fütterungsintervalle an das Wachstum in der jeweiligen Temperatur anpassen.

Wie viel Sauerteig für ein Brot?

Bei Roggenbrot gibt man zwischen einem Drittel bis zu der Hälfte Sauerteig zum Mehl. Bei Dinkel- oder Weizenmehl ist es üblich ca. ein Viertel Sauerteig zu drei Viertel Mehl zu geben.

Wie lange kann man Sauerteig stehen lassen? Kann ein Sauerteig schlecht werden?

Bei Raumtemperatur sollte man seinen Sauerteig zumindest alle drei Tage füttern. Ohne Futter sterben die "guten" Mikroorganismen ab und er fängt an zu schimmeln oder faulen.

Wie lange kann man Sauerteig im Kühlschrank aufbewahren?

Wie bei Raumtemperatur, kann man Sauerteig ewig haben, wenn man ihn füttert. Ohne Fütterung kann er im Kühlschrank zwischen einer und drei Wochen überleben, wobei hier anzuraten wäre, ihn einfach zu trocknen.

Warum geht der Sauerteig nicht auf?

Zum einen kann es einfach sein, dass der Teig noch mehr Zeit braucht, da Sauerteig relativ lange Gehzeiten hat. Zum anderen kann es daran liegen, dass es zu kalt für den Sauerteig ist, da er am besten bei Temperaturen über 25 ° Celsius aufgeht.

Kann man Sauerteig roh essen?

An und für sich ist es vollkommen in Ordnung ein wenig vom Sauerteig zu kosten, um auszuprobieren wie er schmeckt. Jedoch kann der Verzehr von rohem Teig in raren Mengen zu einer Magenverstimmung führen und ungebackenes Mehl kann der Überträger von E.coli Bakterien sein, die lebensgefährlich sein können.

Was ist ein Anstellgut?

Das Anstellgut ist der Teil des Sauerteigs, den man nicht backt, sondern ansetzt und füttert, damit man das nächste Mal beim Backen auch noch Sauerteig verwenden kann.

Unsere Rezept-Empfehlungen:


Bewertung: Ø 4,1 (8 Stimmen)

Das könnte Sie auch interessieren

Milchreis - FAQs

Milchreis - FAQs

Reis funktioniert auch als Süßspeise. Das beweist der Milchreis, der zu den beliebten Nachtischvarianten der deutschen und europäischen Küche gehört.

weiterlesen...

User Kommentare