Schlesische Pflaumenknödel

Wer sich an Omas Schlesische Pflaumenknödel erinnert, der wird sich über das Rezept freuen. Danach lassen sie sich genauso gut wie damals zubereiten.

Schlesische Pflaumenknödel

Bewertung: Ø 4,6 (77 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

850 g Kartoffeln, mehligkochend
425 g Weizenmehl
720 ml Pflaumen, 1/2 Früchte, aus dem Glas
125 g Butter
50 g Zucker
1 Prise Zimt
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

Zubereitung Kartoffelteig:

  1. Zuerst die Kartoffeln waschen, in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Anschließend zum Kochen bringen und die Kartoffeln in etwa 20-25 Minuten garen.
  2. Danach abgießen, kalt abschrecken und pellen. Die noch heißen Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken, in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.
  3. Später das Mehl zur Kartoffelmasse geben und zu einem glatten Kartoffelteig verarbeiten.

Zubereitung Schlesische Pflaumenknödel:

  1. Nun die entsteinten Pflaumen aus dem Glas in ein Sieb abgießen, gut abtropfen lassen und die Pflaumen mit Küchenpapier leicht trocken tupfen.
  2. Danach reichlich Wasser in einem großen, weiten Topf zum Kochen bringen.
  3. Den Kartoffelteig 10-12 gleich große Stücke teilen. Jeweils ein Stück auf einer Handfläche zu einem flachen Fladen drücken, 1-2 Pflaumenhälften in seine Mitte legen und den Teig darüber verschließen.
  4. Jetzt mit angefeuchteten Händen noch einmal rund und glatt formen und die übrigen Knödel auf die gleiche Weise zubereiten.

  5. Die Schlesischen Pflaumenknödel in das kochende Wasser gleiten lassen. Dann die Hitze etwas reduzieren und die Knödel im simmernden, nicht kochenden Wasser etwa 15 Minuten ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen.
  6. Die fertigen Knödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und auf einem sauberen Küchentuch kurz abtropfen lassen.
  7. Währenddessen die Butter in einem kleinen Topf langsam schmelzen. Die Pflaumenknödel auf Portionstellern anrichten, mit der flüssigen Butter übergießen und vor dem Servieren mit Zimt und Zucker bestreuen.

Tipps zum Rezept

Sofern die Möglichkeit besteht, sollten die Kartoffeln bereits am Vortag gekocht werden. Dann haben sie genügend Zeit, vor der Weiterverarbeitung vollständig auszukühlen.

Selbstverständlich können auch frische Pflaumen oder Zwetschgen verwendet werden. In diesem Fall die Früchte waschen, trocken tupfen, längs aufschlitzen und entkernen. Ein Stück Pflaume probieren und - sollte sie sehr sauer sein - ein Stück Würfelzucker in die Früchte legen, bevor sie von Teig umhüllt werden.

Den Kartoffelteig zu einer dicken Rolle formen und auf einer bemehlten Fläche in gleich große Stücke schneiden. Dann jedes Teigstück mit beiden Schnittflächen leicht in das Mehl drücken, so dass es sich leichter zu einem Fladen formen lässt.

  • Die restlichen Pflaumen in eine kleine Schüssel füllen und zu den fertigen Pflaumenknödeln reichen.

  • Ähnliche Rezepte

    Spinatknödel aus Kloßteig

    Spinatknödel aus Kloßteig

    Mit dem fertigen Teig aus dem Kühlregal und diesem Rezept gelingen die leckeren Spinatknödel aus Kloßteig besonders schnell und einfach.

    Kartoffelklöße mit Spinat

    Kartoffelklöße mit Spinat

    Kartoffeln und Spinat werden hier zu delikaten Klößen verarbeitet, die perfekt zu einem Familienessen passen. Nachfolgend das leckere Rezept.

    Spinatknödel mit Ricotta

    Spinatknödel mit Ricotta

    Das Rezept für diese einfachen, aber dennoch raffinierten Spinatknödeln mit Ricotta benötigt etwas Zeit, ist aber unbedingt nachahmenswert.

    Kartoffelklöße mit Gemüse

    Kartoffelklöße mit Gemüse

    Den leckeren Kartoffelklößen mit Gemüse werden bei diesem Rezept noch Speckstreifen zugegeben, die zusätzlich für kräftigen Geschmack sorgen.

    Meerrettichklöße aus der DDR

    Meerrettichklöße aus der DDR

    Das Rezept für die Meerrettichklöße aus der DDR ist zwar einfach, aber sie schmecken mit ihrer verhaltenen Schärfe großartig zu Fischgerichten.

    Südtiroler Kasnocken

    Südtiroler Kasnocken

    Südtiroler Kasnocken werden wie Semmelknödel zubereitet und schmecken durch die Zugabe von Käse besonders herzhaft. Ein Klassiker aus Südtirol.

    User Kommentare

    Ähnliche Rezepte