Sächsische Wickelklöße

Sächsische Wickelklöße sind eine schöne Beilage zu Braten und Gulasch. Ein Rezept, das früher unter der Woche gern zu einfachen Saucen serviert wurde.

Sächsische Wickelklöße

Bewertung: Ø 4,6 (198 Stimmen)

Zutaten für 2 Portionen

500 g Kartoffeln, mehligkochend
125 g Speisestärke
1 Stk Ei, Gr. M
0.5 TL Salz
1 Msp Muskatnuss, frisch gerieben
75 g Paniermehl, selbst gemacht
2 EL Petersilie, glatt, grob gehackt
40 g Butter
2 TL Salz, für das Kochwasser
3 EL Mehl, für die Arbeitsfläche
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zunächst Kartoffeln schälen, waschen und in Salzwasser etwa 25 Minuten kochen. Anschließend abgießen und auf dem Herd kurz ausdampfen lassen. Dann durch eine Kartoffelpresse direkt in eine Schüssel drücken und etwas abkühlen lassen.
  2. Die Speisestärke, das Ei sowie Salz und frisch geriebene Muskatnuss hinzufügen, alles miteinander vermischen und etwa 15 Minuten ruhen lassen.
  3. Währenddessen die Hälfte der Butter in einer Pfanne zum Schmelzen bringen und das Paniermehl darin 2-3 Minuten unter Rühren anrösten. Dann vom Herd ziehen, die grob gehackte Petersilie untermischen und abkühlen lassen.
  4. Die restliche Butter in einem kleinen Topf bei milder Hitze zerlassen. Nun eine Arbeitsfläche mit reichlich Mehl bestreuen und den Kartoffelteig darauf zu einem Rechteck ausrollen – der Teig sollte schon dünn sein.
  5. Den Teig mit der zerlassenen Butter bestreichen und das geröstete Paniermehl darauf gleichmäßig, verteilen.
  6. Danach den Teig, von der langen Seite her, aufrollen und die Rolle in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden und nochmals ein wenig andrücken, damit die Teigrollen nicht auseinander fallen.
  7. Reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Die Sächsischen Wickelklöße vorsichtig hineingeben, die Hitze sofort reduzieren und die Klöße etwa 15-20 Minuten ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.
  8. Die Wickelklöße mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben, kurz auf einem Küchentuch abtropfen lassen und servieren.

Tipps zum Rezept

Wenn es dem Kartoffelteig an Feuchtigkeit fehlt, noch etwas Milch oder ein kleines Ei untermischen.

Besonders würzig schmecken die Klöße, wenn dem geröstetem Paniermehl für die Füllung kross gebratene Speckwürfel beigemischt werden.

Die Klöße lassen sich prima vorbereiten und einfrieren. In diesem Fall nur etwa 8 Minuten im Salzwasser ziehen und danach abtropfen lassen. Dann nebeneinander auf einem Tablett einfrieren, anschließend in Gefrierbeutel packen und bei Bedarf in siedendem Salzwasser gar ziehen lassen.

Wickelklöße schmecken sehr gut zu Kassler mit Sauerkraut, zu Schweine- und Entenbraten oder Rouladen. Aber auch solo, mit zerlassener, brauner Butter, sind sie superlecker. Eventuelle Reste der Klöße können in etwas Butter aufgebraten werden.

Ähnliche Rezepte

Kartoffelklöße mit Spinat

Kartoffelklöße mit Spinat

Kartoffeln und Spinat werden hier zu delikaten Klößen verarbeitet, die perfekt zu einem Familienessen passen. Nachfolgend das leckere Rezept.

Spinatknödel mit Ricotta

Spinatknödel mit Ricotta

Da wird das Essen zum Genuss. Von den wunderbaren Spinatknödeln mit Ricotta kann man nicht genug bekommen. Das Rezept muss ausprobiert werden.

Kartoffelklöße mit Gemüse

Kartoffelklöße mit Gemüse

Den leckeren Kartoffelklößen mit Gemüse werden bei diesem Rezept noch Speckstreifen zugegeben, die zusätzlich für kräftigen Geschmack sorgen.

Südtiroler Kasnocken

Südtiroler Kasnocken

Südtiroler Kasnocken werden wie Semmelknödel zubereitet und schmecken durch die Zugabe von Käse besonders herzhaft. Ein Klassiker aus Südtirol.

Meerrettichklöße aus der DDR

Meerrettichklöße aus der DDR

Ein einfaches Rezept für eine besondere Beilage - die Meerrettichklöße aus der DDR, deren Schärfe im Hintergrund sehr gut zu Fischgerichten schmeckt.

Schlesische Pflaumenknödel

Schlesische Pflaumenknödel

Wer sich an Omas Schlesische Pflaumenknödel erinnert, der wird sich über das Rezept freuen. Danach lassen sie sich genauso gut wie damals zubereiten.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte