Bülle Dünnele

Es gibt kaum etwas Besseres zu einem Glas Wein als Zwiebelkuchen, der in der Region Baden Württemberg Bülle Dünnele heißt. Hier ist das Rezept dafür.

Bülle Dünnele

Bewertung: Ø 3,9 (20 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

20 g Hefe, frisch
900 g Dinkelmehl
0.5 l Wasser, lauwarm
100 ml Sonnenblumenöl
1 TL Salz

Zutaten für den Belag

1 kg Zwiebeln, rot
1 EL Sonnenblumenöl
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer, gemahlen
2 EL Rotweinessig
170 g Bergkäse, grob gerieben
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Für den Teig zunächst die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen, dann das Mehl unterrühren und gleichzeitig das Öl hinzu gießen.
  2. Nun das Salz hinzugeben und alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Dann den Teig mit einem Küchentuch abdecken und für 1 Stunde ruhen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebelauflage vorbereiten. Dafür die Zwiebeln abziehen und in grobe Würfel schneiden.
  4. Als nächstes das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Dabei sollen sie nur bissfest garen und kaum Farbe annehmen.
  5. Sobald die Zwiebeln bissfest sind, den Essig dazu geben, einmal aufkochen lassen, eventuell mit Salz und Pfeffer würzen und zur Seite stellen.
  6. Den Backofen auf 250 °C (Umluft 230 °C) vorheizen.
  7. Zwischenzeitlich den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und auf ein - mit etwas Mehl bestreutes - Backblech legen.
  8. Anschließend die Zwiebelmasse auf dem Teig verteilen, mit dem Bergkäse bestreuen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für ca. 12 Minuten backen.
  9. Perfekte Bülle Dünnele haben einen knusprigen Boden, rosa schimmernde Zwiebeln und eine schöne Käse-Kruste.

Tipps zum Rezept

Statt der Höri Bülle (Zwiebeln) können auch Paprika, Zucchini, Pilze, Salami oder Speck verwendet werden. Dabei das vorbereitete Gemüse kurz anschwitzen, würzen und auf den Dünnele verteilen. Zutaten wie Salami zuletzt auf das Gemüse legen, damit alles schön knusprig wird.

Ähnliche Rezepte

Ofenschlupfer

Ofenschlupfer

Ein traditionelles Rezept zur Resteveerwertung. Das Ergebnis ist ein köstlich süßer Ofenschlupfer, der am besten direkt aus dem Ofen schmeckt.

Saure Kartoffelrädle

Saure Kartoffelrädle

Ein sehr einfaches Rezept aus Großmutters Küche, das im Schwabenland heiß geliebt und mit Saitenwürstchen oder Rinderbrust serviert wird.

Original schwäbischer Wurstsalat

Original schwäbischer Wurstsalat

Für den Original schwäbischen Wurstsalat ist das Ländle berühmt. Seine Besonderheiten sind zwei Wurstsorten - hier ist das Rezept.

Rehschäufele

Rehschäufele

Ein herrliches Rezept für alle Wild-Liebhaber. Das Rehschäufele ist zart und sein Geschmack überhaupt nicht wild - aber köstlich.

Kartoffel-Spätzle-Sauerkraut-Auflauf

Kartoffel-Spätzle-Sauerkraut-Auflauf

Ein tolles Rezept für einen kräftigen Kartoffel-Spätzle-Sauerkraut-Auflauf. Die Krönung des duftenden Auflaufs besteht aus geschmälzten Zwiebeln.

Narrensuppe

Narrensuppe

Nach diesem Rezept wird zum Fasching die kräftige Narrensuppe gekocht. Sie schmeckt allerdings auch in allen anderen Jahreszeiten.

User Kommentare

Kaschi

Und auf einmal 3x 5-Sterne-Bewertungen mehr...? Innerhalb einer halben Stunde? Was ist denn hier los...? Find ich total krass :(

Auf Kommentar antworten

Kaschi

Joah. Wenn schon verändern, dann richtig- jetzt sind es schon 1800 Gramm Mehl. Ich schlage höchens 400 Gramm vor. Mannmann...

Auf Kommentar antworten

Kaschi

Schämt euch, das Rezept so zu verhunzen. 900 Gramm Mehl? Wo bleibt die Hefeangabe? Für Anfänger total blöd. Habe einiges abwandeln müssen, aber es ist dann gut geworden!
Hatte alle Tipps hier ins Kommentar geschrieben, aber es durften wohl nur 700 Zeichen sein. Und alles war weg. Schade!
Bitte überarbeitet das Rezept nochmal.

Auf Kommentar antworten

Ähnliche Rezepte