Kürbis

Schon vor tausenden von Jahren gedieh die pralle, farbenfrohe Beere als wilde Frucht auf den mitunter kargen Böden Amerikas. Sie wurde kultiviert, wuchs zu beachtlicher Größe und zu einer delikaten Kleinigkeit wie den schmucken Miniaturexemplaren aus Mexiko. Heute ist der Kürbis als hübsche Dekoration ebenso beliebt wie als universelles Lebensmittel in Superfood-Qualität.

Der Kürbis ist in der Küche vielseitig verwendbar.Der Kürbis ist in der Küche vielseitig verwendbar. (Foto by: RoneDya / Depositphotos)

Wann hat Kürbis Saison?

Seine Saison beginnt in unseren Breiten Ende Juli bis Anfang August und endet mit den ersten Frosttagen im November.

Da Kürbisse weite Teile der Erde besiedeln, werden sie quasi rund ums Jahr angeboten.

Wie erkennt man einen reifen Kürbis?

Über den allgemeinen Reifezustand gibt der populäre „Klopftest“ Auskunft. Ertönt dabei ein hohler Klang, ist der Kürbis reif.

Tipp: Wer unsicher ist, ob der Kürbis schon ganz reif ist, kann seine Kürbisse bei 20 Grad Celsius in heller, trockener Umgebung (vor der Lagerung oder Verarbeitung) für zwei bis drei Wochen nachreifen lassen.

Wie schmeckt Kürbis?

Der Geschmack der rund 800 verschiedenen Speisekürbisse ist nuancenreich. Mal kommt er fruchtig daher und dann wieder leicht nussig oder mit Butteraroma.

Wozu passt Kürbis?

Einer seiner großen Vorzüge als Essgemüse besteht darin, dass er äußerst anpassungsfähig ist. Er toleriert salzige, saure und scharfe Aromen ebenso wie süße, rauchige und fruchtige Beigaben.

Besonders gut passt Kürbis zu folgenden Lebensmitteln:

  • Nüsse
  • Kräuter
  • Fleisch
  • aromatische Öle
  • Pilze
  • Wurzelgemüse

In der Speisenfolge belegt er mal die Spitzenposition im Hauptgang als vegetarisches Gericht und bietet sich ebenfalls als leckerer Starter oder feines Dessert an.

Nährwerte von Kürbis

Neben seinem dezenten Geschmack kann der Kürbis auf viele innere Werte verweisen. Mit nur 18 Kilokalorien auf 100 Gramm ist er ein Leichtgewicht.

Zudem enthält er:

  • Kohlenhydrate: 4,6 Gramm (davon 3,6 Gramm Zucker)
  • Eiweiß: 1,4 Gramm
  • Fett: 0,2 Gramm
  • Ballaststoffe: 3 Gramm

Wie gesund ist Kürbis?

In seinem Inneren schlummern Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen und Beta-Carotin, eine Vorstufe von Vitamin-A sowie die Vitamine B, C und E.

Dank der Inhaltsstofe schützt der Kürbis somit die Zellen, unterstützt die Sehkraft, sorgt für gesunde Haut und Nägel sowie für ein gesundes Immunsystem.

Welche Kürbissorten gibt es?

Kürbisse können grob in Winter- und Sommergemüse unterschieden werden.

Zu den Sommerkürbissen zählen:

  • Patisson
  • Rondini
  • Drehhalskürbis
  • Acorn Squash
  • Spaghettikürbis
  • Zucchini

Zu den Winterkürbissen zählen:

  • Halloweenkürbis (Jack O'Lantern)
  • Sweet Potato
  • Sweet Dumpling
  • Lady Milford
  • Petropavlovsk
  • Hokkaido
  • Butternut

Verwendung in der Küche

Wie verarbeitet man Kürbis?

Vor dem Segmentieren und Schälen in die gewünschte Verarbeitungsgröße wird der Kürbis mit Wasser gereinigt.

Im nächsten Arbeitsschritt wird er mit Hilfe eines großen Messers halbiert, geviertelt und in Achtel zerlegt. Die Kerne lassen sich mit einem Löffel leicht entfernen.

Nun erfolgt das Schälen mit einem Sparschäler oder einem scharfen Gemüsemesser und der Endzuschnitt.

Geraspelt, gerieben, püriert oder geschnitten wird das Kürbisfleisch je nach Wunsch vorbereitet. Besitzt das Fruchtfleisch eine sehr feste Konsistenz, wird es leicht gedünstet.

Kann der Kürbis mit Schale verzehrt werden?

Die Kürbisse der Sorte Hokkaido erfreuen sich besonderer Beliebtheit, da sie sehr gut lagerfähig sind und über den Vorzug einer essbaren Schale verfügen.

Grundsätzlich sind alle Esskürbisse mit Schale verwertbar. Allerdings ist diese bei einigen Sorten sehr fest. Dadurch verlängert sich die Garzeit, was wiederum die kostbaren Inhaltsstoffe schwinden lässt. Aus diesem Grund werden die meisten Kürbisse vor der Zubereitung geschält.

Leckere Gerichte mit Kürbis

Der Kürbis ist ein echter Champion, denn aus seinem aromatischen Fleisch und seinen gehaltvollen Kernen lassen sich viele gesunde Köstlichkeiten zubereiten. Hier ein paar Beispiele:

  • Suppe
  • geschmortem Gemüse
  • paniertem Kürbisfleisch als Schnitzel
  • Frittata
  • Marmelade
  • sauer eingelegtem Gemüse
  • Kuchen
  • Chutney
  • Dessert
  • gerösteten Kürbiskernen
  • gefülltem Kürbis
  • Risotto

Eine Auswahl an wohlschmeckenden Suppenkürbissen

Vor allem der beliebte Hokkaido-Kürbis wird gerne zu cremigen Suppen verarbeitet.Vor allem der beliebte Hokkaido-Kürbis wird gerne zu cremigen Suppen verarbeitet. (Foto by: sarsmis / Depositphotos)

Zu einer delikaten Suppe eignen sich alle Sommer- und Winterkürbisse gleichermaßen.

Der Spitzenreiter in der Küche ist der Hokkaido. Ihm folgen die Sorten Halloween und Butternut.

Der eng mit dem Spaghettikürbis verwandte Stripettikürbis hat einen nussähnlichen Geschmack. Diese Eigenheit und sein zartes Fruchtfleisch machen ihn zu einem besonderen Suppenkürbis.

Der Patisson erinnert mit seinem Geschmack an Artischocken und ist ebenfalls ein guter Kandidat für eine Suppe.

Auch die zarten Sommerkürbisse Rondini und Zucchinis lassen sich zu feinen Suppen verarbeiten.

Welcher Kürbis eignet sich für eine Marmelade?

Es sind vor allem der dickbäuchige Halloweenkürbis und der Moschus- oder Muskatkürbis die sich neben dem Hokkaidokürbis als Marmeladenkürbisse empfehlen.

Zu den selteneren Sorten zählen der Gelbe Zentner, die Blaue Banane und die Weiße Bischofsmütze, die sich sich allesamt gut zu Marmelade verarbeiten lassen.

Da der Kürbis ein anpassungsfähiger Teamplayer ist, harmoniert er bestens mit anderen Früchten.

Welchen Kürbis für einen Kuchen verwenden?

Den Spitzenplatz in Sachen Kürbiskuchen oder Pumpkin Pie belegt der Butternutkürbis. Sein Aroma lässt sich schon aus seinem Namen ableiten: ein Hauch von Butter und Nuss.

Wer auf dem Markt oder im gut sortierten Gemüsehandel einen Sweet Pumpkin oder einen Acorn Squash findet, sollte zugreifen. Beide Sorten eignen sich hervorragend zum Kuchenbacken.

Sind diese drei nicht greifbar, springen Halloween und Hokkaido zuverlässig ein.

Auch die Kerne verwenden

Die Kürbiskerne in dem auf 100 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten rösten und als Deko bzw. Topping verwenden oder direkt als Knabberware servieren.

Welche Kräuter und Gewürze passen zum Kürbis?

Passende Gewürze für pikante Kürbisgerichte

Für pikante Gerichte stehen neben Salz und Pfeffer eine Vielzahl von Gewürzen zur Auswahl:

  • Rosenpaprika
  • Chili
  • Currypulver
  • Kümmel
  • Senfpulver
  • Muskatnuss
  • Kardamom

Knoblauch und Zwiebel harmonieren ebenso mit dem Kürbis wie frische Petersilie und Koriander, Ingwer, Nüsse, getrocknete Tomaten und Kokosmilch.

Gewürze und Zutaten für süße Kürbisgerichte

Süße Kürbisgerichte mögen Ahornsirup, Honig, Zucker, Vanille-, Mandel- und Nussaromen.

Abrieb, Zesten und Saft von Zitronen, Orangen, Limetten und Grapefruits verleihen den süßen Speisen eine frische Note.

Ingwer, Nüsse und Kokosmilch sind in der Abteilung für süße Verlockungen ebenfalls gern gesehen.

Aufbewahrung und Haltbarkeit von Kürbis

Exemplare der Winterkürbisse (Moschuskürbis, Hokkaido) sind bei Temperaturen von 10 bis 15 Grad Celsius sehr gut lagerbar.

Dazu werden sie in einem gut durchlüfteten Raum vorzugsweise in Regalen nicht zu eng platziert oder in Netzen aufgehängt.

Ob der Kürbis in einem lagerfähigen Zustand ist, lässt sich rasch erkennen. Sein Stiel sollte bereits leicht verholzt und seine Schale fest und unbeschädigt sein.

Info: Der Hokkaidokürbis ist bis zu einem Jahr lagerfähig während der Moschuskürbis fünf bis sechs Monate wohlbehalten übersteht.

Kürbis einfrieren

Einfach den rohen Kürbis schälen, Kerne sowie Fasern entfernen, das Fruchtfleisch in Stücke schneiden und in Gefrierbeuteln oder in passenden Behältern einfrieren. Somit ist Kürbis für ca. 5 Monate haltbar.

Alternativ kann auch bereits zubereitetes Kürbismus tiefgekühlt werden.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Feldsalat

Feldsalat

Durch seinen leicht nussigen Geschmack passt der Feldsalat sehr gut zu Zwiebeln, Knoblauch, Schafskäse und warmen Speck.

weiterlesen...
Spinat

Spinat

Spinat kann als Beilage, als Salat oder als Hauptgericht durch seinen Geschmack und seinen hohen Nährstoffwert überzeugen.

weiterlesen...
Spargel

Spargel

Jedes Jahr freuen sich in Deutschland viele Genießer auf die Spargelsaison, welche Mitte April beginnt und zum Johannisfest am 24. Juni endet.

weiterlesen...
Zucchini

Zucchini

Die Zucchini besticht durch einen milden Geschmack sowie einer ansprechenden Frische und kann für viele Gericht verwendet werden.

weiterlesen...

User Kommentare