Petzkuchen

Nichts geht über einen warmen Hefekuchen direkt aus dem Ofen. Das Rezept für den Petzkuchen ist einfach nachzubacken und er schmeckt großartig.

Petzkuchen

Bewertung: Ø 4,3 (47 Stimmen)

Zutaten für 24 Portionen

450 g Mehl
125 g Zucker
1 Prise Salz
100 g Butter, weich
1 EL Butter, für das Backblech
40 g Hefe, frisch
125 ml Milch
1 EL Mehl, für die Arbeitsfläche

Zutaten Für das Petzen

125 g Butter
80 g Zucker
2 TL Zimt

Zutaten Für den Belag

2 Bch Saure Sahne, stichfest
4 EL Zucker
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Bitte beachten: Der fertige Kuchen ruht für 2 Stunden.
  2. Für den Hefeteig die Milch leicht erwärmen und zusammen mit der Hefe in einer großen Tasse verrühren.
  3. Dann Mehl, Zucker, Salz, Butter, Ei und die Hefe-Milch in einer großen Schüssel zu einem glatten Teig verkneten bis er sich von der Schüsselwand löst.
  4. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche (ca. 1cm dick) ausrollen, auf ein eingefettetes Backblech legen und etwa 30 Minuten gehen lassen.
  5. Den Backofen auf 180 °C (empfohlen Umluft 160 °C) vorheizen.
  6. In der Zwischenzeit die Butter in einem kleinen Topf erwärmen, den Zucker und den Zimt dazugeben alles gut verrühren.
  7. Dann den aufgegangenen Hefeteig "petzen", das heißt den Teig mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger in regelmäßigen Abständen kneifen, so dass kleine Mulden entstehen.
  8. Die Zimtbutter mit einem Löffel auf diese Mulden verteilen und vorsichtig glatt ziehen.
  9. Anschließend den Petzkuchen auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.
  10. Den fertigen Kuchen etwas abkühlen lassen. Dann die Hälfte der sauren Sahne mit der Hälfte des Zuckers mit einem Löffel verrühren und auf den noch warmen Kuchen streichen.
  11. Erst 20 Minuten später die restliche saure Sahne mit dem restlichen Zucker und einem Löffel verrühren und auf die erste Sahneschicht auftragen. Danach den Kuchen 2 Stunden ruhen lassen.
  12. Zuletzt Zucker und Zimt über den Petzkuchen streuen, in Stücke schneiden und servieren.

Ähnliche Rezepte

Faasekiechelcher

Faasekiechelcher

Fastnacht ohne Faasekiechelcher ist im Saarland wohl kaum denkbar. Hier ein Rezept für die süßen Krapfen, die nicht nur zur Karnevalszeit schmecken.

Latwerg

Latwerg

Nach diesem einfachen Rezept werden reife Zwetschgen zu dunklem Mus gekocht, das im Saarland Latwerg heißt. Süß, klebrig und absolut köstlich.

Zwiwwelschmeer

Zwiwwelschmeer

Aus wenigen Zutaten wird mit diesem Rezept ein herzhafter Zwiwwelschmeer, der am besten zu ganz frischem Bauern- oder Krustenbrot schmeckt.

Kartoffelwurst

Kartoffelwurst

Das Rezept stammt aus alten Zeiten. Doch auch heute schmeckt die Kartoffelwurst, auch wenn sie nicht so aussieht, immer noch sehr gut.

Kappesmeng

Kappesmeng

Kohl spielt in der saarländischen Küche eine große Rolle. Wie der Kappesmeng, der nach diesem Rezept schnell und einfach zubereitet wird.

Hoorische

Hoorische

Im Saarland gibt es unzählige Rezepte für Klöße. Hoorische sind eine oft und gern gereichte Beilage, die zu fasst allem passt.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte