Zimtwecken

Mit den leckeren Zimwecken und ihrem Duft stellt sich schnell ein Hygge-Feeling ein. Das Rezept dafür ist nicht schwer, also unbedingt ausprobieren!

Zimtwecken

Bewertung: Ø 4,4 (174 Stimmen)

Zutaten für 12 Portionen

Zutaten für den Teig

800 g Mehl
1 EL Zucker
1.5 TL Salz
1 EL Kardamom, gemahlen
200 g Butter
1.5 Pk Trockenhefe
250 ml Milch

Zutaten für die Füllung

100 g Butter
200 g Zucker
1 EL Zimt

Zutaten für die Garnitur

1 Stk Ei, Gr. M
30 g Hagelzucker
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

Zubereitung Hefeteig:
  1. Zuerst das Mehl mit dem Zucker, dem Salz, dem Kardamom und der weichen Butter in einer großen Schüssel vermischen.
  2. In einer kleinen Schüssel die Hefe mit der lauwarmen Milch verrühren, zu den übrigen Zutaten geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  3. Die Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort rund 1 Stunde gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
Zubereitung Zimtwecken:
  1. Zwischenzeitlich für die Füllung die weiche Butter mit dem Zucker und dem Zimt zu einer streichfähigen Masse verarbeiten. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  2. Nach Beendigung der Ruhezeit den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten, dann halbieren und jede Hälfte zu einem Rechteck ausrollen.
  3. Anschließend die Füllung auf die Teigrechtecke streichen und von einer langen Seite her aufrollen. Die Rollen in daumendicke Scheiben schneiden, auf dem vorbereiteten Backblech mit etwas Abstand zueinander platzieren und weitere 20 Minuten gehen lassen.
  4. Den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Nun das Ei verquirlen, die Rohlinge damit bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Anschließend im heißen Backofen auf der mittleren Schiene etwa 10-12 Minuten backen.
  6. Zulezt die Zimtwecken herausnehmen, auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und am besten lauwarm genießen.

Tipps zum Rezept

Unbedingt darauf achten, dass die Milch nur lauwarm ist. Höhere Temperaturen zerstören die Hefekulturen und der Teig geht nicht auf.

Wer häufig Zimt zum Kochen und Backen verwendet, sollte zu Ceylon-Zimt greifen, der besten Zimtsorte der Welt. Dieser Zimt ist überaus aromatisch, edel und fein. Er hat einen warmen, leicht süßlichen Geschmack und eine goldbraune Farbe. Übrigens weist der Ceylon-Zimt aus Sri Lanka deutlich weniger Cumarin als Cassia-Zimt aus China auf und ist gesundheitlich unbedenklich.

Die Zimtwecken können sehr gut eingefroren werden. Am besten vollständig auskühlen lassen und auf einem Tablett vorfrieren und dann in einen Gefrierbeutel packen oder mit Backpapier dazwischen in einem geeigneten Behälter einfrieren. Später im Backofen oder der Mikrowelle kurz erwärmen.

Ähnliche Rezepte

Zimttaler

Zimttaler

Wie kann aus buttrigem Mürbeteig und süßem Zimt-Zucker nur so eine feine, weihnachtliche Leckerei werden? Mit unserem Zimttaler-Rezept!

Zimt-Parfait im Glas

Zimt-Parfait im Glas

Dieses Zimt-Parfait im Glas schmeckt hinreißend und zart schmelzend. Das Rezept lässt sich schon einige Stunden - oder am Tag - vorher zubereiten.

Zimt-Chips

Zimt-Chips

Zimt-Freunde aufgepasst! Hier kommt unser einfaches Rezept für Zimt-Chips mit wenig Zucker, dafür aber mit reichlich knusprigem Knabberspaß.

Zimtkipferl

Zimtkipferl

Diese Zimtkipferl sind so unglaublich zart, lassen sich einfach zubereiten und sorgen für weihnachtlicher Flair. Hier das Back-Rezept.

Zimthörnchen

Zimthörnchen

Diese leckeren Zimthörnchen sind ganz einfach in der Zubereitung und machen das nächste Frühstück garantiert zu etwas Besonderem.

Zimtparfait

Zimtparfait

Schnell gemacht und megalecker ist das Rezept für dieses köstliche Zimtparfait. Es kann solo oder mit unterschiedlichen Toppings serviert werden.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte