Pulsnitzer Pfefferkuchen

Pulsnitzer Pfefferkuchen sind schnell gebacken, wenn man nach diesem Rezept vorgeht. Allerdings benötigt der Teig eine lange Kühlzeit.

Pulsnitzer Pfefferkuchen

Bewertung: Ø 3,7 (14 Stimmen)

Zutaten für 24 Portionen

250 g Honig, flüssig
250 g Zucker
50 g Butter
3 EL Kakao
600 g Mehl
1 Msp Zimt
1 Msp Kardamom
1 Stk Zitrone, unbehandelt
125 g Mandeln, gehackt
2 EL Zitronat
10 g Hirschhornsalz
5 g Pottasche
1 EL Butter, für das Backblech
1 EL Mehl, zum Ausrollen
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Bitte beachten: Der Teig benötigt 24 Stunden Kühlzeit.
  2. Zuerst die Butter in einem Topf bei milder Hitze schmelzen, den Zucker und den Honig hinzufügen und darin auflösen - alles gut vermischen und abkühlen lassen.
  3. Danach die Zitrone heiß abwaschen, trocken tupfen und ca. 1/2 Teelöffel Schale fein abreiben.
  4. Nun das Mehl und den Kakao vermischen und in eine Schüssel sieben. Dann den Zimt, Kardamom, die geriebene Zitronenschale, die Mandeln, das Ei und das Zitronat dazu geben und verrühren.
  5. Die Pottasche in ein wenig Wasser auflösen und zur Teigmasse geben. Das Hirschhornsalz ebenfalls in etwas Wasser auflösen und hinzufügen. Dann alles zu einem glatten Teig kneten und zugedeckt an einem kalten Platz über Nacht ruhen lassen.
  6. Am nächsten Tag zuerst den Backofen auf 180 °C (Umluft 160 °C) vorheizen. Dann ein Backblech mit etwas Butter fetten oder mit Backpapier auslegen. Dann etwas Mehl auf die Arbeitsfläche streuen und den Teig ca. 1/2 cm dick ausrollen.
  7. Für die Pulsnitzer Pfefferkuchen eine beliebige Form wählen, den Teig damit ausstechen und auf das eingefettete Blech setzen. Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 12 Minuten backen, danach auskühlen lassen.

Tipps zum Rezept

Die fertig gebackenen, gut ausgekühlten Pulsnitzer Pfefferkuchen in einer Blechdose mit Deckel aufbewahren. Dabei den Deckel nur lose auflegen und erst nach einer Woche fest verschließen. Dadurch bleiben die Lebkuchen saftig und weich.

Pottasche (Kaliumcarbonat) ist ein geruchloses weißes Pulver, dass den Teig weniger in die Höhe sondern mehr in die Breite gehen lässt. Es kommt vor allem bei schweren Teigarten (Lebkuchen, Honigkuchen oder auch manchen Brotteigen) zum Einsatz.

Ähnliche Rezepte

Sächsisches Senffleisch

Sächsisches Senffleisch

Das sächsische Senffleisch lässt sich mit Rind- oder Schweinefleisch zubereiten. Aber in jedem Rezept sind Senf und Zwiebeln als Zutaten Pflicht.

Süß-saure Kartoffelstücke

Süß-saure Kartoffelstücke

Das Rezept ist typisch für die Region Sachsen. Die süß-sauren Kartoffelstücke sind ein leckeres Gericht, das auch ohne weitere Beilagen auskommt.

Erzgebirgischer Kaninchenbraten

Erzgebirgischer Kaninchenbraten

Der für die Region typische Erzgebirgische Kaninchenbraten lässt sich nach diesem Rezept einfach zubereiten. Die Marinierzeit beträgt 24 Stunden.

Sächsische Warmbiersuppe

Sächsische Warmbiersuppe

Das Rezept für die sächsische Warmbiersuppe stammt aus Großmutters Küche. Eine typische Sachsen-Suppe, in der sich Milch und Bier vereinen.

Omas Sauerbraten

Omas Sauerbraten

Omas Sauerbraten liegt zunächst zwei Tage lang in einer würzigen Marinade. Das Rezept kam bei Oma nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch.

Sächsischer falscher Hase

Sächsischer falscher Hase

Bei dem Rezept für den sächsischen falschen Hasen handelt es sich um einen Hackbraten, der sich überall in Sachsen großer Beliebtheit erfreut.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte