Blutwurst selber machen

Blutwurst selber machen geht auch ohne Blutbad. Dieses Rezept verwendet Blutpulver, Schweinefleisch und viele Gewürze für ein herzhaftes Ergebnis.

Blutwurst selber machen

Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

Zutaten für 30 Portionen

1 Stk Schweinedarm (Kaliber 30/32 oder 28/30)
0.5 TL Salz, für das Kochwasser
2 zw Rosmarin, für die Garnitur
3 zw Petersilie, glatt, für die Garnitur

Zutaten für das Fleisch

1 kg Schweinekopf mit Goder und Schwarte, ausgelöst
300 g Schweineschwarten

Zutaten für das Blut

900 ml Blut (aus Blutpulver)
150 ml Kochbrühe (siehe Rezept)

Zutaten für die Wurstmasse

65 g Salz
300 g Zwiebeln
3 Stk Knoblauchzehen
9 g Pfeffer, schwarz, geschrotet
6 g Majoran, gerebelt
3 g Thymian, getrocknet
3 g Paprikapulver, edelsüß
3 Msp Gewürznelken, gemahlen
150 g Rollgerste + 450 ml Wasser
150 g Buchweizen + 300 ml Wasser
1 EL Schweineschmalz
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

Bitte beachten: Um Blutwurst selber machen zu können, bedarf es etwas Zeit. Einige Zutaten müssen über Nacht eingeweicht werden.

Vorbereitung:

  1. Am Vortag die Rollgerste mit 450 ml und den Buchweizen mit 300 ml Wasser in jeweils eine Schüssel geben und über Nacht einweichen lassen.

Zubereitung Fleisch:

  1. Am nächsten Tag den Schweinekopf und die Schwarten kalt abspülen, grob zerteilen, in einen Topf geben und mit Wasser bedecken.
  2. Anschließend bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen, dann bei geringer Hitze etwa 2-2,5 Stunden garen, bis die Schwarten weich sind.
  3. Ein großes Sieb über einen Topf hängen, das Fleisch nach Beendigung der Kochzeit abgießen und etwas abkühlen lassen.
  4. Das Fleisch in grobe Stücke schneiden und durch die 8 mm-Scheibe wolfen. Die Schwarten durch eine 4 mm-Scheibe drehen. Die aufgefangene Kochbrühe auf kleinster Flamme warm halten.

Zubereitung Wurstmasse:

  1. Für die Blut-Herstellung das Blutpulver vorsichtig (Achtung staubt!) in 1/3 der Kochbrühe einrühren, mit einem Schneebesen gut verrühren und dann die restliche Kochbrühe unterrühren. Anschließend etwa 15 Minuten quellen lassen.
  2. Die Rollgerste und den Buchweizen mit ihrem Einweichwasser in jeweils einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Rollgerste nach dem Aufkochen bei geringer Hitze etwa 45 Minuten, den Buchweizen etwa 20 Minuen garen. Anschließend abseihen und abtropfen lassen.
  3. Währenddessen die Zwiebeln und den Knoblauch abziehen und sehr fein würfeln. Das Schweineschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel darin etwa 4-5 Minuten goldgelb dünsten und etwas abkühlen lassen.
  4. Nun das zerkleinerte Fleisch mit den Schwarten, der Rollgerste, dem Buchweizen und den Zwiebeln in eine große Schüssel geben. Das Blut untermischen und die Wurstmasse mit Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Paprikapulver, Gewürznelken und Knoblauch würzen. Die Wurstmasse danach gründlich durchmengen.

Fertigstellung Blutwürste:

  1. Nun die Wurstmasse mit Hilfe eines Fleischwolfs mit Wurstfüller in den sauberen Schweinedarm (Kaliber 30/32 oder 28/30) abfüllen und nach jeweils etwa 25-30 cm Länge abbinden.
  2. Einen großen Topf mit Wasser und etwas Salz zum Sieden (nicht Kochen!) bringen und die Würste darin etwa 40 Minuten brühen.
  3. Eine Schüssel mit kaltem Wasser bereitstellen, die Blutwürste nach Beendigung der Garzeit hineingeben und etwa 30 Minuten auskühlen lassen.

Anrichten:

  1. Die abgekühlten Blutwürste trocken tupfen und für ein Buffet oder eine Brotzeit auf einem Holzbrett arrangieren. Mit ein paar Rosmarin- und Petersilienzweigen garnieren und mit deftigem Brot, Schmalz und Senf servieren.

Tipps zum Rezept

Besonders gut schmeckt die Blutwurst, wenn sie in Scheiben geschnitten und in heißem Schweineschmalz knusprig gebraten wird. Passende Beilagen sind Kartoffelpüree und Apfelkompott (Himmel & Erde) oder Röstkartoffeln und Sauerkraut.

Dieses Rezept ergibt etwa 3 kg Blutwurst. Sie ist im Kühlschrank 2-3 Tage haltbar. Eine längere Haltbarkeit (etwa 14 Tage) wird erreicht, wenn die Blutwürste bei etwa 15-25 °C etwa 12 Stunden lang kaltgeräuchert werden. Dafür ist ein(e) Räucherofen/Räucherschnecke erforderlich.

Goder heißt das Schweinekinn. Es befindet sich unter dem Kopf, ist ein sehr saftiges Stück und reich an Fett und Bindegewebe. Damit ist es perfekt für die Herstellung von Würsten, Pasteten und Sülzen geeignet.

Ähnliche Rezepte

Bayerische Schweinshaxn

Bayerische Schweinshaxn

Das traditionsreiche Rezept für Bayerische Schweinshaxn ist weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. So gelingt die knusprige Haxe ganz sicher.

Rollbraten gefüllt

Rollbraten gefüllt

Das Rezept für Rollbraten gefüllt ist ganz einfach nachzukochen. Aufgeschnitten sehen die Bratenscheiben toll aus.

Knoblauchkotelett

Knoblauchkotelett

Ein Knoblauchkotelett schmeckt wirklich lecker und ist einfach in der Zubereitung. Dieses Rezept bringt Abwechslung.

Schweinebraten mit Kruste

Schweinebraten mit Kruste

Schweinebraten mit Kruste ist eine herzhafte Hauptspeise. Überzeugen Sie sich selbst von diesem tollen, leckeren Rezept.

Omas Schweinebraten

Omas Schweinebraten

Das Rezept für Omas Schweinebraten ist heute noch aktuell. Mit kleinen Kartöffelchen und Gemüse wird ein Festessen daraus.

Bifana

Bifana

Bifana nennt man in Portugal dünne Schweineschnitzel. Mit diesem Rezept aus der Algarve werden sie zart und weich.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte