Forelle aus der Pfanne

Die köstlich gebratene Forelle aus der Pfanne überzeugt durch saftiges Fleisch und feine Röstaromen. Damit kommen Fischliebhaber voll auf ihre Kosten.

Forelle aus der Pfanne

Bewertung: Ø 4,7 (693 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

4 Stk Forellen, küchenfertig, ganz frisch
200 g Butter
80 g Butterschmalz
1 Prise Salz
1 Bund Petersilie, glatt (oder Rucola)
2 Stk Zitronen
250 g Mehl
2 Stk Dillzweige
1 Stk Zwiebel, mittelgroß
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zuerst die Forellen innen und außen unter fließend kaltem Wasser abspülen. Anschließend mit Küchenpapier trocken tupfen.
  2. Danach die Zitronen halbieren und von einer Hälfte den Saft auspressen, die andere Hälfte in Scheiben schneiden. Die Petersilie und den Dill waschen, trocken schütteln, die Blättchen bzw. Zweige abzupfen und fein hacken.
  3. Nun die Forellen von innen mit dem Zitronensaft beträufeln und salzen. Dann das Mehl auf eine große Platte streuen und die Forellen im Mehl wenden.
  4. Die Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  5. Als nächstes das Butterschmalz und die Butter in einer sehr großen Pfanne (oder in 2 Pfannen) erhitzen, die Forellen mit den Zwiebel- und Zitronenscheiben hineingeben und bei mittlerer Temperatur etwa 7-8 Minuten braten. Während des Bratens immer wieder mit dem heißen Buttergemisch begießen.
  6. Nun die Forellen vorsichtig wenden, auf der anderen Seite ebenfalls 7-8 Minuten braten und währenddessen wieder mit dem heißen Buttergemisch beschöpfen.
  7. In den letzten 3 Minuten die gehackte Petersilie in das Bratfett geben. Die fertige Forelle aus der Pfanne auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit der Petersilien-Butter beträufeln und sofort servieren.

Tipps zum Rezept

Empfehlenswert ist der Kauf von Forellen regionaler Züchter. Dort kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der Fisch aus nachhaltiger Fischerei stammt und ganz frisch ist. Frische Forellen riechen neutral, haben eine feste Haut, feuchte Kiemen und klare Augen.

Forellen sind kalorienarm und nährstoffreich. Ihr hochwertiges, leichtverdauliches Eiweiß macht sie zu einem gesunden Süßwasserfisch, der zudem reich an Mineralstoffen und Vitamin A, C und E ist.

Während des Bratens wird die Haut der Forellen schön braun und weich, kann also durchaus mitgegessen werden. Das gilt ebenso für gegrillte Forellen. Nur die Haut von geräucherten Fischen ist hart und ungenießbar.

Dazu passen Petersilienkartoffeln oder auch ein saftiger Kartoffelsalat.

Ähnliche Rezepte

Forellen im Speckmantel

Forellen im Speckmantel

Eine knusprige Alternative zur Forelle blau bietet das Rezept für Forellen im Speckmantel, dabei werden diese im Backofen zubereitet.

Creme aus Räucherforelle

Creme aus Räucherforelle

Als feine Vorspeise kommt die Creme aus Räucherforelle immer gut an. Auch auf dem kalten Buffet brilliert dieses Rezept.

Forellenfilets mit Ricotta

Forellenfilets mit Ricotta

Gesunde Forellenfilets mit einer Ricottamasse und Käse überbacken - dieses tolle Gericht gelingt mit diesem Rezept.

Forellen mit Mandelbutter

Forellen mit Mandelbutter

Im Nu gelingt mit dem Rezept für Forellen mit Mandelbutter ein tolles sowie schmackhaftes Gericht.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte