Papaya

In Diätrezepten taucht die Papaya immer wieder als Schlankheitsmittel auf. Ob sie wirklich beim Abnehmen hilft, muss jeder für sich selbst entscheiden. Unbestritten ist jedoch ihre magenfreundliche Wirkung und ihr Reichtum an Vitamin B und C, Provitamin A und Magnesium.

Die Papaya ist eine exotische Beerenfrucht und ähnlich einer Melone.Die Papaya ist eine exotische Beerenfrucht und ähnlich einer Melone. (Foto by: efired / Depositphotos)

Herkunft

Die Papaya stammt ursprünglich aus Mexiko, heute ist sie jedoch in der gesamten tropischen und subtropischen Klimazone zu finden. Große Anbaugebiete befinden sich in Australien, Indien, Kenia und einigen mittel- und südamerikanischen Ländern wie Brasilien.

Saison

Aufgrund der unterschiedlichen Herkunftsländer sind Papayas bei uns das ganze Jahr über erhältlich.

Ganzjährig kommen sie aus tropischen Anbaugebieten wie Kenia, von Oktober bis März aus Südafrika und bis Mai aus den subtropischen Gebieten der USA.

Geschmack

Der Geschmack ist abhängig vom Reifegrad. Die grünen, unreifen Früchte sind essbar und schmecken säuerlich. Je mehr sich der Farbton ins Gelbliche bis Rötliche verändert, umso reifer ist die Frucht und umso süßer ist auch ihr Geschmack. Er erinnert ein wenig an Melone, aber mit einer intensiveren Honignote. Auch die schwarzen Samen im Inneren können gegessen werden und schmecken scharf.

Verwendung in der Küche

In Deutschland sind meist nur kleinere Exemplare von etwa 500 Gramm erhältlich. Andere Sorten können ein Gewicht von mehreren Kilos erreichen.

  • Vor dem Verzehr schneidet man die Papaya einmal längs durch und entfernt die Kerne mit einem Löffel.
  • Möchte man die Papaya pur genießen, löffelt man sie einfach aus der Schale. Für eine weitere Verarbeitung entfernt man die Schale mit einem scharfen Messer.
  • Papaya schmeckt sehr gut in einem exotischen Obstsalat zusammen mit Ananas, Mango und geraspelter Kokosnuss. Ein Spritzer Zitronen- oder Limettensaft hebt ihren fruchtigen Geschmack hervor.
  • Ein Saft oder Milchshake aus pürierter Papaya verbreitet Urlaubsstimmung.
  • Ähnlich wie Melone lässt sich reife Papaya mit Schinken als leichte Vorspeise kombinieren.
  • Unreife Papayas sind vor allem in der asiatischen Küche beliebt.
  • Als gekochtes Chutney passen sie gut zu Currygerichten, Fleisch wie z.B. Geflügel und Käse.
  • Eine südostasiatische Spezialität ist ein scharfer Salat aus grüner Papaya.
  • Allgemein können unreife Papayas ähnlich wie Kürbis verwendet werden.
  • Die getrockneten Samen der Papaya lassen sich wie Pfeffer einsetzen. Sie gelten als Hausmittel gegen Reisedurchfall.

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Grüne, komplett unreife Früchte reifen nicht nach und sind ein bis zwei Wochen haltbar. Bei Zimmertemperatur reifen nicht mehr ganz grüne Früchte innerhalb von einer Woche nach.

Sind sie reif, lassen sie sich maximal eine Woche im Kühlschrank lagern.

Außerdem kann Papaya eingefroren werden, am besten als Püree der vollreifen Frucht.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Quitte

Quitte

Die Quitte sieht aus wie eine Mischung als Apfel und Birne. In den letzten Jahrzehnten ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, jedoch erlebt sie nun eine Art Comeback.

weiterlesen...
Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben lassen sich nicht nur zu Wein und Saft verarbeiten, als Tafeltrauben kann man sie auch pur oder in veredelter Form genießen.

weiterlesen...
Blaubeeren

Blaubeeren

Seit dem Mittelalter werden Blaubeeren als Früchte und Heilpflanzen geschätzt. Je nach Region sind sie auch unter dem Namen Blaubeere, Schwarzbeere oder Moosbeere bekannt.

weiterlesen...
Johannisbeeren

Johannisbeeren

Die kleine Johannisbeere wird schon seit dem Mittelalter als Kulturpflanze angebaut. Sie ist reich an Vitamin C und enthält Zitronensäure, Eisen, Magnesium, Kalium.

weiterlesen...

User Kommentare