Rinderfilet Wellington

Mit dem Rinderfilet Wellington kann man großen Eindruck machen, denn mit diesem Rezept gelingt ein großartiger, köstlicher Festtagsbraten.

Rinderfilet Wellington

Bewertung: Ø 4,5 (153 Stimmen)

Zutaten für 6 Portionen

1.8 kg Rinderfilet, gut abgehangen
540 g Blätterteig, aus dem Kühlregal
2 Stk Eigelbe
1 EL Wasser
2 EL Butterschmalz
0.5 TL Pfeffer, schwarz, gemahlen
1 TL Salz

Zutaten für die Pilz-Duxelle

200 g Schinken, gekocht
600 g Champignons, rosé
4 Stk Schalotten
1 Stk Knoblauchzehe
1 EL Petersilie, gehackt
1 EL Tomatenmark
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer, schwarz, gemahlen
1 EL Butterschmalz
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

Zubereitung Pilz-Duxelle:

  1. Die Champignons putzen und in sehr feine Würfel schneiden. Den gekochten Schinken ebenfalls sehr fein würfeln.
  2. Dann die Schalotten und den Knoblauch abziehen und ebenfalls fein würfeln. Das Butterschmalz erhitzen und die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin etwa 5-7 Minuten anschwitzen.
  3. Nun die gewürfelten Champignons, das Tomatenmark, die Schinkenwürfel und die gehackte Petersilie hinzufügen und die Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Duxelle etwa 20 Minuten abkühlen lassen.
Zubereitung Rinderfilet:

  1. In der Zwischenzeit das Rinderfilet von Fett und Sehnen befreien. Die Filetspitze abschneiden und anderweitig verwenden. Das Fleisch kalt abspülen und mit Küchenpapier gründlich trocken tupfen. Dann mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten in etwa 10 Minuten kräftig anbraten. Dann vom Herd nehmen und etwa 20 Minuten abkühlen lassen.
  3. Währenddessen den Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Als nächstes die Hälfte vom Blätterteig aus der Verpackung nehmen und auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Die Hälfte der Duxelle - in der Größe des Rinderfilets - auf dem Blätterteig verteilen. Dann das Rinderfilet daraufsetzen und mit der restlichen Duxelle bestreichen.
  5. Nun Eigelb mit dem Wasser verrühren und den Blätterteigrand damit bestreichen. Dann den restlichen Blätterteig auf das Fleisch legen und rund um das Rinderfilet gut andrücken, so dass ein schönes Paket entsteht.
  6. Den überstehenden Blätterteig abschneiden und daraus kleine Sterne oder ähnliche Motive ausstechen. Das Blätterteig-Paket mit dem restlichen Eigelb bestreichen und mit einem Messer mehrmals einschneiden, damit der Dampf beim Backen entweichen kann. Die eventuell ausgestochenen bzw. eingeschnittenen Teigmotive dekorativ auf das Teig-Paket setzen.
  7. Jetzt das Rinderfilet Wellington auf ein Backblech setzen und auf der 2. Schiene von unten etwa 40-55 Minuten goldbraun backen. Sollte der Blätterteig zu dunkel werden, mit einem Stück Alufolie abdecken.
  8. Das Rinderfilet nach dem Ende der Garzeit aus dem Backofen nehmen, etwa 3 Minuten ruhen lassen, in fingerdicke Scheiben aufschneiden und servieren.

Tipps zum Rezept

Für dieses Rezept wird das makellose Mittelstück des gut abgehangenen Rinderfilets benötigt, daher am besten rechtzeitig beim Schlachter vorbestellen. Das Fleisch etwa 1 Stunde vor der Zubereitung aus der Kühlung holen, damit es Raumtemperatur annehmen kann.

Das Fleisch nur kurz und heiß rundum anbraten, da sonst ein trockener grauer Rand entstehen kann. Die Abkühl- und Ruhezeit ist wichtig, damit sich die Fleischfasern entspannen und sich der Fleischsaft im Innern sammeln kann.

Der Blätterteig sollte nur etwa 3 mm dick sein, sonst eventuell noch etwas ausrollen. So bleibt er reißfest, ist aber dünn genug, um durchzubacken, bevor das Rinderfilet übergart. Die Pilz Duxelles sorgt für die nötige Feuchtigkeit und Würze und dient als Hitzeschutz für das Fleisch. Vor dem Anschnitt etwa 8-10 Minuten ruhen lassen, damit nicht zu viel Fleischsaft austritt und das Filet trocken wird.

Dazu passen eine feine Portweinsauce oder Madeirasauce sowie Gemüsebeilagen wie beispielsweise Glasierte Möhren.

Ähnliche Rezepte

Walnussplätzchen

Walnussplätzchen

In der Weihnachtszeit dürfen diese Walnussplätzchen nicht fehlen. Ein köstlicher Teig, Marzipan und Kuvertüre machen sie zu einem wahren Genuss.

Weihnachts-Truthahn

Weihnachts-Truthahn

So ein Weihnachts-Truthahn ist ein echter Festtagsbraten, der für die ganze Familie reicht. Dieses Rezept zeigt, wie er zubereitet wird und gelingt.

Mandelmakronen

Mandelmakronen

Diese selbstgemachten Mandelmakronen sind einfach zubereitet und gelingen immer. Dieses Rezept darf vor allem in der Weihnachtszeit nicht fehlen.

Kokosmakronen

Kokosmakronen

In der Weihnachtszeit dürfen die leckeren Kokosmakronen nicht fehlen. Mit diesem Rezept ist das knusprig-weiche Gebäck einfach und schnell zubereitet.

Zimtsterne

Zimtsterne

Die traditionellen Zimtsterne dürfen in der Weihnachstzeit nicht fehlen. Das Rezept dafür kommt ohne Mehl aus und ist ganz einfach nachzubacken.

Vanillekipferl

Vanillekipferl

Köstliche Vanillekipferl gehören zu den Klassikern in der Weihnachtsbäckerei und dieses Rezept macht es das Nachbacken ganz besonders leicht.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte