Bolo rainha

Der Bolo rainha gehört zwischen den Jahren in Portugal unbedingt dazu. Das traditionelle Kuchen-Rezept wird über Generationen weitergegeben.

Bolo rainha

Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Zutaten für 12 Portionen

1 EL Weizenmehl, zum Bearbeiten

Zutaten für den Vorteig

150 g Weizenmehl
1 Wf Hefe, frisch
100 ml Wasser, lauwarm

Zutaten für den Teig

1 Stk Bohnenkern, weiß, getrocknet
500 g Weizenmehl
150 g Butter
150 g Zucker
75 g Zitronat
75 g Orangeat
150 g Trockenfrüchte (Feigen, Rosinen, Aprikosen)
50 g Walnusskerne
50 g Pinienkerne
4 Stk Eier, Gr. M
1 Stk Bio-Zitrone
1 Stk Bio-Orange
100 ml Rum, braun

Zutaten für die Garnitur

1 Stk Eigelb, Gr. M + 1 EL Milch zum Bestreichen
10 Stk Walnusskerne, halbiert
1 EL Pinienkerne
2 Stk Feigen, getrocknet
6 Stk Belegkirschen
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

Zubereitung Vorteig:

  1. Zuerst die Hefe in eine kleine Schüssel bröckeln, das lauwarme Wasser dazugießen und die Hefe unter Rühren darin auflösen.
  2. Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und das Hefewasser in die Mulde gießen. Dann das Mehl von außen nach innen untermischen und zu einer Kugel formen.
  3. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Zubereitung Hefeteig:

  1. Währenddessen die Zitrone und die Orange heiß waschen und trocken reiben. Die Schale fein abreiben und mit dem übrigen Mehl in eine große Rührschüssel geben.
  2. Die Butter und den Zucker hinzufügen und alles sehr gut miteinander vermischen. Dann die Eier einzeln nach und nach unterrühren und zuletzt den Vorteig sowie den Rum unter den Teig kneten.
  3. Anschließend die Trockenfrüchte, das Zitronat und Orangeat, die Walnuss- und Pinienkerne klein hacken und unter den Teig arbeiten. Den Teig danach erneut zur Kugel formen, mit etwas Mehl bestäuben und abgedeckt etwa 5 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Zubereitung Bolo rainha:

  1. Eine Arbeitfläche leicht mit Mehl bestäuben und die Teigkurgel darauf erst zu einem Strang, dann zu einem Ring formen.
  2. Nicht vergessen! Die weiße Bohne irgendwo im Teig verstecken.
  3. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teigring darauf platzieren. Anschließend weitere 60 Minuten gehen lassen.
  4. Den Backofen rechtzeitig auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Nun das Eigelb mit etwas Milch verrühren und den Teigring rundum damit bestreichen. Die Walnusskerne grob hacken, mit den Pinienkernen auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. Die Belegkirschen und Feigen in Streifen schneiden und dekorativ auf den Teig drücken.
  6. Das Blech mit dem Kuchen auf die mittlere Schiene des heißen Backofens schieben und den Bolo rainha etwa 40 Minuten backen. Danach herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Anrichten:

  1. Den Kuchen mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Passend zur Weihnachtszeit mit einer Mini-Lichterkette "garnieren" und präsentieren.

Tipps zum Rezept

Der Königskuchen wird in der Zeit von Weihnachten bis Neujahr gebacken und serviert. In seinem Innern wird dabei immer eine getrocknete Bohne versteckt, deren Finder den Kuchen im nächsten Jahr bezahlen muss.

Ähnliche Rezepte

Portugiesischer Reisauflauf

Portugiesischer Reisauflauf

Dieses Rezept zeigt, wie man in einfachen Schritten einen herzhaften Reisauflauf zubereitet, wie man ihn in Portugal kennt.

Gegrillter Oktopus mit Olivenöl

Gegrillter Oktopus mit Olivenöl

Wie es sich für einen Portugiesen gehört, wird der Gegrillte Oktopus mit Olivenöl zuvor in Portwein gegart. Das Rezept ist einfach und großartig.

Portugiesisches Speckbrot

Portugiesisches Speckbrot

Jetzt wird es deftig! Mit diesem Speckbrot nach einem alten Traditionsrezept aus Portugal kommt etwas Herzhaftes auf den Esstisch.

Feijoada

Feijoada

Feijoada ist eine Art portugiesisches Cassulet, ein Bohnen-Eintopf mit Fleisch. Für diese Köstlichkeit braucht das traditionelle Rezept etwas Zeit,

Pasteis de Bacalhau

Pasteis de Bacalhau

Die Vorbereitung für die Pasteis de Balcalhau beginnt bereits am Vortag, weil der für das Rezept erforderliche Klippfisch über Nacht einweichen muss.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte