Kirsche

Frische, rote und saftige Kirschen frisch vom Baum pflücken und verzehren - das ist wohl der Inbegriff des Sommers. Ob hellgelb, hellrot oder schwarzrot, ob süß oder sauer – Kirschen sind allseits beliebt.

Bei Kirschen unterscheidet man grundsätzlich zwischen Süß- und Sauerkirschen.Bei Kirschen unterscheidet man grundsätzlich zwischen Süß- und Sauerkirschen. (Foto by: Wiktory / Depositphotos)

Allgemeines

Die Kirsche ist ein Steinobstgewächs und erfreut im Frühjahr mit einer wunderschönen rosaroten Blütenpracht. Kirschbäume können sehr alt und hoch werden.

Ihr Holz wird gerne zur Herstellung von Möbeln und Musikinstrumenten verwendet. Kirschholz verbrennt mit einer interessanten bläulich-grünen Flamme, weshalb es gerne in offenen Kaminen verwendet wird.

Herkunft

Der Ursprung der Kirsche liegt in Asien. In Japan wird noch heute alljährlich das große Kirschblütenfest gefeiert. Bereits im Jahre 74 vor Christus brachte der römische Feldherr Lukullus Kirschen aus der türkischen Stadt Kerasos (heute Giresun) nach Italien. Von besagter Stadt leitet sich der Name der Kirsche ab. Sie wurde von Italien aus in ganz Europa verbreitet.

Saison

Je nach Herkunft sind Süßkirschen von Mai bis August auf dem Markt. Die Sauerkirschsaison beginnt Ende Juni und endet Mitte Mai.

Die Kirschernte zieht sich in der Regel über neun Wochen. Die fünfte und die sechste Woche gelten dabei als Haupterntezeit. Sie liegt meist im Juni oder Juli.

Geschmack

Kirschen werden je nach Geschmack in Süß- und Sauerkirschen unterteilt. Süßkirschen sind in der Regel etwas saftiger als Sauerkirschen und schmecken sehr süß, während Sauerkirschen einen eher säuerlich-erfrischenden Geschmack haben.

Verwendung in der Küche

  • Kirschen schmecken roh sehr lecker.
  • Sie können aber auch zu Kirschmarmelade verarbeitet werden.
  • Süß-sauer eingelegte Kirschen eignen sich gut als Beilage zu Curry-Gerichten.
  • In Alkohol eingelegt können Kirschen als Dessert-Beigabe oder als Kuchenverzierung verwendet werden.
  • Schwarzwälder Kirschtorte zählt auch heute noch zu den beliebtesten Backwaren.
  • Kirschen schmecken sowohl im Kuchen als auch in der Roten Grütze und im Obstsalat.
  • Kirscheis und -joghurt sind erfrischende Süßspeisen für sommerliche Tage.
  • Die roten Früchte können auch gut zu Kirschwasser oder Kirschlikör verarbeitet werden.
  • Als Beigabe zu Wild, Ente oder Schweinefilets sind sie ebenfalls gut geeignet.

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Kirschen sollten möglichst frisch verzehrt werden. Früchte mit Druck- oder Schnittstellen sollten direkt aussortiert werden, da sie sehr anfällig für Schimmel sind.

Im Kühlschrank werden Kirschen am besten in einem geschlossenen Plastikbeutel aufbewahrt. Sie bleiben dann für etwa ein bis zwei Tage frisch.

Kirschen werde am besten erst vor dem Verzehr gewaschen. Außerdem halten sich die Früchte länger, wenn sie mit Stiel gepflückt werden.

Wer Kirschen auch außerhalb der Saison verzehren möchte, kann sie einzufrieren. Idealerweise werden die Früchte dazu einzeln auf einem Blech oder Teller ausgelegt und gefroren. So kleben sie nicht zusammen. Anschließend können die gefrorenen Kirsche in einen Gefrierbeutel gelegt werden. Im Gefrierschrank halten sich die Kirschen für etwa ein Jahr.

Um Kirschen zu konservieren, können sie zu Marmelade verkocht, süß-sauer eingemacht oder in Alkohol eingelegt werden.

Kirschen aus der Konservendose sind ebenfalls das ganze Jahr über erhältlich.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Quitte

Quitte

Die Quitte sieht aus wie eine Mischung als Apfel und Birne. In den letzten Jahrzehnten ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, jedoch erlebt sie nun eine Art Comeback.

weiterlesen...
Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben lassen sich nicht nur zu Wein und Saft verarbeiten, als Tafeltrauben kann man sie auch pur oder in veredelter Form genießen.

weiterlesen...
Blaubeeren

Blaubeeren

Seit dem Mittelalter werden Blaubeeren als Früchte und Heilpflanzen geschätzt. Je nach Region sind sie auch unter dem Namen Blaubeere, Schwarzbeere oder Moosbeere bekannt.

weiterlesen...
Johannisbeeren

Johannisbeeren

Die kleine Johannisbeere wird schon seit dem Mittelalter als Kulturpflanze angebaut. Sie ist reich an Vitamin C und enthält Zitronensäure, Eisen, Magnesium, Kalium.

weiterlesen...

User Kommentare