Chinakohl

Der asiatische Chinakohl erfreut sich auch in Deutschland einer hohen Beliebtheit. Er eignet sich ideal für Salate, Suppen, Pfannengerichte und schnelle Speisen aus dem Wok. Seine Beschaffenheit ist zart und sein Geschmack sehr fein.

Hauchdünne, wellige Blätter und zartes Blattgrün sind die typischen Kennzeichen des Chinakohls.Hauchdünne, wellige Blätter und zartes Blattgrün sind die typischen Kennzeichen des Chinakohls. (Foto by: koko-tewan / Depositphotos)

Allgemeines

Der Chinakohl weist eine zylindrische Form auf und besitzt hellgrüne oder hellgelbe Blätter.

Die asiatische Kohlart ist für den menschlichen Organismus sehr gut bekömmlich. Ferner weist Chinakohl mit 12 kcal/100g einen geringen Kalorienwert auf.

So wie andere Kohlsorten besitzt der Chinakohl auch gesunde Nährstoffe. Dazu gehören Vitamin C, Vitamin A, Natrium, Kalzium, Kalium und Folsäure. Zudem sind wertvolle Aminosäuren und Senfglykoside in ihm enthalten, welche der Gesundheit sehr zuträglich sind.

Kaum ein anderes Gemüse weist diesbezüglich eine vergleichbare Kombination an Nährstoffen auf.

Herkunft

Ursprünglich stammt der Chinakohl aus China. Wahrscheinlich ist er eine Mischung aus dem asiatischen Paksoi und einer Speiserübe gewesen.

Mitte des 20. Jahrhunderts kam diese Kohlsorte nach Deutschland, obgleich der Chinakohl in China schon seit dem 5. Jahrhundert kultiviert wird. Im asiatischen Raum gibt es unterschiedliche Sorten dieses Gemüses.

In Deutschland ist eine Sorte vorherrschend, die gewellte Blätter aufweist und etwa 30 bis 40 cm lang ist.

Saison

Chinakohl ist ganzjährig erhältlich. Die eigentliche Saison ist jedoch von Juni bis Dezember.

Geschmack

Der Chinakohl unterscheidet sich von anderen Kohlsorten hinsichtlich seines Geschmacks. Er weist ein deutlich milderes Aroma auf.

Verwendung in der Küche

  • Nur die äußeren Blätter werden beim Chinakohl entfernt. Da die Blattrippen sehr zart sind, können sie auch verarbeitet werden.
  • Aufgrund der zarten Beschaffenheit kann diese Kohlsorte deftig und süß zubereitet werden.
  • Es gibt insbesondere viele asiatische Gerichte, die den Chinakohl als Zutat aufweisen. Dazu gehören scharfe Gerichte aus dem Wok mit Huhn und Brokkoli sowie süßliche Kokosnusssuppen mit Ingwer Shiitakepilzen und Zitronenkraut.
  • Die Koreaner verzehren ihn fast zu jedem Gericht. Von ihnen stammt auch das populäre Gericht Kim-chi. In diesem wird der Kohl in einer scharfen Marinade eingelegt.
  • In der heimischen Küche wird der Chinakohl vornehmlich für Salate, Kohlrouladen oder als Suppengemüse eingesetzt.
  • Unabhängig von dem Gericht sollte diese Kohlsorte nur kurz erhitzt werden, da er sonst schnell unansehnlich wirkt.
  • Nur die äußeren Blätter können auf die gleiche Weise wie Spargel zubereitet werden.

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Der Chinakohl sollte kühl und dunkel gelagert werden. Dadurch besitzt er eine Haltbarkeit von circa sieben Tagen.

Unter keinen Umständen sollte er neben Obst aufbewahrt werden, da dieser sonst sehr schnell verdirbt. Für vier Monate kann Chinakohl im Gefrierfach gelagert werden. Vorher muss er blanchiert werden.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Feldsalat

Feldsalat

Durch seinen leicht nussigen Geschmack passt der Feldsalat sehr gut zu Zwiebeln, Knoblauch, Schafskäse und warmen Speck.

weiterlesen...
Spinat

Spinat

Ein Verwandlungskünstler unter den Gemüsesorten ist der Spinat. Er kann als Beilage, als Salat oder als Hauptgericht durch seinen Geschmack und seinen hohen Nährstoffwert überzeugen.

weiterlesen...
Spargel

Spargel

Jedes Jahr freuen sich in Deutschland viele Genießer auf die Spargelsaison, welche Mitte April beginnt und zum Johannisfest am 24. Juni endet.

weiterlesen...
Zucchini

Zucchini

Die Zucchini präsentiert sich als wandlungsfähige Gemüsesorte. Sie besticht durch einen milden Geschmack und einer ansprechenden Frische.

weiterlesen...

User Kommentare