Hoppelpoppel

Hoppelpoppel heißt in Berlin ein Bratkartoffelgericht, das aus Pellkartoffeln und gebratenem Fleisch besteht. Ein einfaches, sehr leckeres Rezept.

Hoppelpoppel

Bewertung: Ø 4,8 (16 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

750 g Kartoffeln, festkochend
400 g Schnitzelfleisch
3 Stk Zwiebeln
8 Stk Eier, Größe M
75 g Butterschmalz
50 g Margarine
3 EL Petersilie, gehackt
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer, gemahlen
1 Prise Kümmelpulver
1 Prise Muskatnuss
4 Stk Gewürzgurken
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zuerst die Kartoffeln in der Schale in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und in etwa 25 Minuten garen. Danach abgießen, kurz ausdämpfen lassen und etwa 20 Minuten abkühlen lassen.
  2. Die abgekühlten Kartoffeln pellen, in mundgerechte Würfel schneiden und das Schnitzelfleisch ebenfalls würfeln. Danach die Zwiebeln abziehen, halbieren und in Scheiben schneiden.
  3. Nun das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen, die Kartoffelwürfel hineingeben und in etwa 10-15 Minuten goldbraun rösten. Zuletzt mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Währenddessen die Margarine in einer zweiten Pfanne erhitzen und die Schnitzelwürfel darin in etwa 5 Minuten scharf anbraten. Dann die Zwiebelscheiben, Salz, Pfeffer und Kümmel hinzufügen und weitere 5-10 Minuten braten.
  5. Anschließend das Fleisch-Zwiebel-Gemisch unter die Kartoffelwürfel heben. Die Eier in eine Schüssel aufschlagen, mit Salz, Muskat und der Petersilie verquirlen und über die Kartoffeln gießen. Die Eiermischung in etwa 5-7 Minuten stocken lassen und dabei mit einem Holzkochlöffel immer wieder zusammenschieben, damit sich das Ei gleichmäßig verteilt.
  6. Das Hoppelpoppel portionsweise auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit den Gewürzgurken servieren.

Tipps zum Rezept

Dieses Gericht eignet sich auch sehr gut zur Resteverwertung. Dafür Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln vom Vortag und Bratenreste verarbeiten.

Ähnliche Rezepte

Currywurst-Sauce

Currywurst-Sauce

Erst die Sauce macht die Currywurst perfekt. Das Rezept für diese Currywurst-Sauce steckt voller Geschmack und jede Bratwurst wird sie lieben.

Selbstgemachte Berliner Bratwurst

Selbstgemachte Berliner Bratwurst

Die selbstgemachte Berliner Bratwurst ohne Darm ist typisch für Berlin und die Basis für eine Original Berliner Currywurst. Hier ist das Rezept.

Berliner Erbsensuppe

Berliner Erbsensuppe

Die Berliner Erbsensuppe ist einfach, aber gerade deshalb so gut. Wem der im Rezept angegebene Speck zu wenig ist, fügt ein paar Würstchen hinzu.

Berliner Specksalat

Berliner Specksalat

Ein guter Kartoffelsalat besteht oft nur aus wenigen Zutaten. So wie in diesem Rezept für den Berliner Specksalat, der einfach und lecker ist.

Berliner Erbspüree

Berliner Erbspüree

Berliner Erbspüree ist unverzichtbar, wenn es um eine traditionelle und leckere Beilage zu Eisbein und Kasseler geht. Das Rezept hierfür ist einfach.

Stolzer Heinrich

Stolzer Heinrich

Das einfache Rezept stammt aus Großmutters Kochbuch. Der Stolze Heinrich, Bratwurst in Biersauce, schmeckt heute noch so gut wie damals.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte