Rehschäufele

Ein herrliches Rezept für alle Wild-Liebhaber. Das Rehschäufele ist zart und sein Geschmack überhaupt nicht wild - aber köstlich.

Rehschäufele

Bewertung: Ø 2,0 (2 Stimmen)
120 Minuten

Zutaten für 4 Portionen

1.4 kg Rehschäufele (Rehschulter)
250 g Knollensellerie
3 Stk Möhren
1 Stg Lauch
1 l Wildfond
2 EL Tomatenmark
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer, gemahlen
0.250 l Creme fraîche
1 EL Speisestärke
0.5 l Rotwein, trocken
4 EL Rapsöl
1 gl Wildpreiselbeeren
1 Stk Alufolie

Zutaten Für die Gewürze

2 Stk Lorbeerblatt
8 Stk Wacholderbeeren
1 zw Thymian
1 zw Rosmarin
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Zunächst den Backofen auf 240 °C (Umluft 220 °C) vorheizen. Dann das Rehschäufele kalt abspülen, trocken tupfen und gegebenenfalls parieren. Danach von allen Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Jetzt den Sellerie und die Karotten schälen, waschen und in Würfel schneiden. Den Lauch ebenfalls putzen, gründlich waschen und in Scheiben schneiden. Nun das Fleisch in einen Bräter legen und das Gemüse rundum verteilen. Fleisch und Gemüse mit dem Öl beträufeln und das Tomatenmark unter das Gemüse mischen.
  3. Den Bräter auf die 2. Schiene von unten in den vorgeheizten Backofen schieben und Fleisch und Gemüse zunächst offen ca. 10 Minuten kräftig anbraten. Dann mit dem Rotwein ablöschen und den Fond zugießen.
  4. Die Gewürze ebenfalls in den Bräter geben, den Deckel auflegen und den Backofen auf 170 °C (Umluft 150 °C) herunter schalten. Das Rehschäufele ca. 70 Minuten schmoren lassen und währenddessen ein- bis zweimal wenden. Für die letzten 20 Minuten Garzeit den Deckel abnehmen.
  5. Das fertig geschmorte Rehschäufele aus dem Bräter nehmen, in Alufolie einwickeln und warm stellen. Die Sauce durch ein Sieb in einen anderen Topf gießen. Creme fraiche zur Sauce geben, einmal aufkochen und mit der in Wasser aufgelösten Speisestärke binden. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und den Wildpreiselbeeren abschmecken.
  6. Zuletzt das Fleisch vom Knochen lösen, in Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren.

Tipps zum Rezept

Eine sehr schöne Beilage zu Wild sind Weckknödel (Semmelknödel). Außerdem süßliche Beilagen, wie beispielsweise Rotkohl, eingelegte Birnen oder Pfirsiche mit Wildpreiselbeeren gefüllt.

Ähnliche Rezepte

Schwäbische Kartoffelsuppe

Schwäbische Kartoffelsuppe

Die schwäbische Kartoffelsuppe ist nach diesem Rezept schnell und einfach zubereitet. Mit eine Paar heißen Saitenwürstchen ist sie perfekt.

Schwäbischer Linsensalat

Schwäbischer Linsensalat

Der schwäbische Linsensalat schmeckt frisch und ist unkompliziert und schnell zubereitet. Dieses Rezept stammt von der Schwäbischen Alb.

Saure Kartoffelrädle

Saure Kartoffelrädle

Ein sehr einfaches Rezept aus Großmutters Küche, das im Schwabenland heiß geliebt und mit Saitenwürstchen oder Rinderbrust serviert wird.

Original schwäbischer Wurstsalat

Original schwäbischer Wurstsalat

Für den Original schwäbischen Wurstsalat ist das Ländle berühmt. Seine Besonderheiten sind zwei Wurstsorten - hier ist das Rezept.

Fleischküchle

Fleischküchle

Frikadellen oder Buletten heißen im Schwabenland Fleischküchle. Nach diesem Rezept werden sie in der Region schon immer zubereitet.

Kartoffel-Stierum mit Kraut

Kartoffel-Stierum mit Kraut

Das Kartoffel-Stierum mit Kraut ist eines von vielen Rezepten aus der Region. Herzhaft, außen knusprig und innen weich.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte