Rheinische Pepse

Die Rheinische Pepse ist eine sauer eingelegte Schweinekeule. Das Rezept für die kräftige Beize verleiht ihr einen wunderbaren Geschmack.

Rheinische Pepse

Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Zutaten für 4 Portionen

1 kg Schweinebraten, aus der Keule
1 TL Salz
0.5 TL Pfeffer, gemahlen
4 EL Butterschmalz
6 Stk Sardellenfilets, gehackt
4 EL Mehl
2 EL Butter, weich

Zutaten für die Beize

1 l Wasser
400 mg Weißweinessig
2 Stk Zwiebeln
2 Stk Möhren
400 g Knollensellerie
10 Stg Pfefferkörner, schwarz, angedrückt
2 zw Thymian
6 Stk Wacholderbeeren, angedrückt
4 Stk Gewürznelken
4 Stk Lorbeerblätter
Portionen
Einkaufsliste

Rezept Zubereitung

  1. Bitte beachten: Das Fleisch muss 2 Tage lang marinieren.
  2. Zwei Tage vorher das Wasser mit dem Essig in einem Kochtopf mischen. Dann die Zwiebel abziehen, die Möhre und den Sellerie schälen und alles grob würfeln. Das Gemüse mit den Pfefferkörnern, Thymian, Wacholderbeeren, Gewürznelken und Lorbeerblättern zum Essigwasser geben, einmal aufkochen und dann etwa 30 Minuten abkühlen lassen.
  3. Das Fleisch in den abgekühlten Sud legen und - unter mehrfachem Wenden - zugedeckt 2 Tage lang im Kühlschrank marinieren.
  4. Am Tag der Zubereitung den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen. Das Fleisch und das Wurzelgemüse aus dem Sud nehmen und abtropfen lassen. Das Fleisch trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Anschließend das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin rundum in etwa 10 Minuten braun anbraten. Das Gemüse dazu geben und weitere 5 Minuten anrösten. Dann mit der Hälfte der Beize ablöschen und zugedeckt auf der 2. Schiene von unten im vorgeheizten Backofen 1,5 Stunden schmoren lassen.
  6. Den Braten aus dem Bräter nehmen und im ausgeschalteten Backofen warm halten. Den Bratensatz auf dem Herd loskochen und eventuell mit ein wenig vom übrigen Sud auffüllen. Die Kräuterzweige entfernen und die Sauce durch ein feines Sieb in einen Topf passieren.
  7. Zuletzt die Sauce mit den Sardellenfilets würzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch einmal 5 Minuten gut durchkochen. Zwischenzeitlich die Butter mit dem Mehl verkneten, in die leise köchelnde Sauce rühren und damit binden.
  8. Die Rheinische Pepse aus dem Ofen nehmen, in Scheiben schneiden, mit der Sauce übergießen und servieren.

Tipps zum Rezept

Passende Beilagen sind rohe oder gekochte Kartoffelklöße, Rotkohl oder Apfelmus.

Ähnliche Rezepte

Pfefferpothast

Pfefferpothast

Das Rezept für den Pfefferpothast, ein traditionelles Fleischgericht, ist einfach, lässt sich gut vorbereiten und schmeckt auch aufgewärmt prima.

Suure Bunne

Suure Bunne

Die Suure Bunne werden nach diesem Rezept nicht als Beilage, sondern als vollwertiges Gericht zubereitet. Einfach, aber lecker.

Jägerkohl

Jägerkohl

Das Rezept für den Jägerkohl ist schnell zubereitet und das Gemüse schmeckt sehr gut zu allen deftigen Fleisch- oder Bratwurstgerichten.

Münsterländer Kalbstöttchen

Münsterländer Kalbstöttchen

Die Münsterländer Kalbstöttchen sind eine regionale Spezialität, die sich nach diesem Rezept einfach nachkochen lässt.

Eifeler Bauernomlette

Eifeler Bauernomlette

Wenn Pellkartoffeln übrig geblieben sind, kommt das Rezept für das Eifeler Bauernomlette gerade richtig. Ein schnelles, herzhaftes Essen für zwei.

Pumpernickelmousse

Pumpernickelmousse

Westfälisches Pumpernickel ist der wichtigste Bestandteil dieser Pumpernickelmousse. Das Rezept ist einfach, das Ergebnis überaus lecker.

User Kommentare

Ähnliche Rezepte
PASSENDE Artikel