Quitte

Die Quitte sieht aus wie eine Mischung als Apfel und Birne. In den letzten Jahrzehnten ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, jedoch erlebt sie seit einiger Zeit eine Art Comeback. Die Quitte ist reich an Vitamin C und diversen Mineralstoffen wie Kalium, Natrium, Zink und Eisen.

Quitten sind ein Kernobstgewächs - die Saison dauert von September bis November.Quitten sind ein Kernobstgewächs - die Saison dauert von September bis November. (Foto by: zeynurbabayev / Depositphotos)

Herkunft

Die Heimat der Quitte liegt in der Region des Kaukasus. Seit Jahrtausenden wird sie schon in der Türkei und Griechenland, in Syrien und Afghanistan angebaut. In Mitteleuropa ist die Quitte etwa seit dem Mittelalter bekannt, sie wächst hier vor allem in wärmeren Regionen wie dem Oberrheingraben.

Saison

Bei uns haben Quitten von August bis November Saison. Frisch sind sie nur selten im Handel erhältlich. Importierte Früchte aus anderen Ländern werden bei uns kaum angeboten.

Geschmack

Je nach Sorte können Quitten roh gegessen werden oder müssen vor dem Verzehr gekocht werden. Die deutschen Sorten sind in der Regel zu hart und schmecken zu bitter, um sie roh zu essen.

Andere Sorten aus südlicheren Regionen wie etwa der Türkei können roh gegessen werden. Der Geschmack gekochter Quitten erinnert an Apfel und Birne, allerdings mit einer etwas sauren und herben Note.

Verwendung in der Küche

  • Quitten können mit oder ohne Schale gegessen werden.
  • Bei der Zubereitung von Konfitüre und Gelee empfiehlt es sich, sie nicht zu schälen, da sich unter der Schale der größte Anteil an Pektin befindet. Dann sollte allerdings der feine Flaum außen auf der Schale mit einem Tuch oder einer Bürste abgerieben werden, da er sehr bitter schmeckt.
  • Quitten können pur oder auch gemischt mit Äpfeln und Birnen eingekocht werden.
  • Auch für Saft und Kompott eignen sie sich gut, ebenso für Schnaps und Likör.
  • Zu Milchreis und Pfannkuchen passt Quittenkompott sehr gut und zu Fleischgerichten bildet das süß-herbe Kompott einen interessanten Kontrast.
  • Außerdem werden bei der Herstellung von Apfelwein manchmal Quitten verwendet.
  • Quittenbrot, eine Art schnittfestes Quittengelee, ist im Mittelmeerraum eine beliebte Süßigkeit in der Weihnachtszeit und wird gerne mit Käse serviert.
  • Quitten lassen sich darüber hinaus gut trocknen und dienen gemischt mit anderen Dörrobstsorten als gesunder Snack für zwischendurch.

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Vollreife und bereits angeschlagene Früchte sollten so bald wie möglich verarbeitet werden, da sie schnell verderben.

Früchte, die gerade anfangen zu reifen, sind bei kühler und dunkler Lagerung bis zu zwei Monate haltbar.

Bei Zimmertemperatur reifen sie sehr schnell nach. Quitten sollten separat gelagert werden, da sie andernfalls ihr intensives Aroma auf andere Früchte übertragen können.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben lassen sich nicht nur zu Wein und Saft verarbeiten, als Tafeltrauben kann man sie auch pur oder in veredelter Form genießen.

weiterlesen...
Blaubeeren

Blaubeeren

Seit dem Mittelalter werden Blaubeeren als Früchte und Heilpflanzen geschätzt. Je nach Region sind sie auch unter dem Namen Blaubeere, Schwarzbeere oder Moosbeere bekannt.

weiterlesen...
Johannisbeeren

Johannisbeeren

Die kleine Johannisbeere wird schon seit dem Mittelalter als Kulturpflanze angebaut. Sie ist reich an Vitamin C und enthält Zitronensäure, Eisen, Magnesium, Kalium.

weiterlesen...
Pfirsich

Pfirsich

Die duftenden, samtigen Früchte sind ein beliebtes Sommerobst. Pfirsiche sind nahe Verwandte von Aprikosen, Nektarinen und Mandeln.

weiterlesen...

User Kommentare