Brombeere

Die mit der Himbeere verwandte Brombeere ist in Europa schon seit gut 2000 Jahren bekannt und beliebt. Zum einen werden die saftigen Früchte wegen ihres Geschmacks geschätzt, zum anderen gilt die Brombeere als alte Heilpflanze und ist reich an Vitamin C, Provitamin A, Kalium und Kalzium.

Nicht nur die Früchte, sondern auch die Blätter kann man essen.Nicht nur die Früchte, sondern auch die Blätter kann man essen. (Foto by: Nolonely / Depositphotos)

Herkunft

Brombeeren sind in den gemäßigten Breiten Europas bis in den vorderasiatischen Raum heimisch, außerdem in den USA und Kanada.

Heute werden sie unter anderem auch in Australien und Südamerika angebaut.

Saison

In Deutschland sind Brombeeren von August bis Oktober reif. Wer gerne selbst sammeln geht, kann sich an Wald- und Wegrändern auf die Suche machen, allerdings haben wild wachsende Brombeersträucher meist Dornen.

Auch außerhalb der deutschen Brombeersaison sind die Beeren im Handel erhältlich, diese sind dann importiert.

Geschmack

Brombeeren haben einen kräftigen, süßen Geschmack. Manchmal schmecken sie auch leicht säuerlich, besonders die ersten Beeren der Saison. Am besten sind sie im vollreifen Zustand, dann haben sie eine tiefschwarze Farbe. Je größer die Früchte sind, desto aromatischer schmecken sie.

Verwendung in der Küche

  • Brombeeren sind sehr empfindlich und sollten daher vorsichtig gewaschen werden.
  • Frische Brombeeren harmonieren besonders gut mit Milchprodukten, z.B. mit Joghurt oder Quark, im Müsli oder als Milchshake.
  • Ebenso eignen sie sich als Zutat für Obstsalat, als Tortenbelag oder für Kleingebäck wie Muffins.
  • Sie lassen sich aber auch pikant zubereiten: Chutney oder Relish aus Brombeeren passt gut zu Fleischgerichte, besonders Wild, aber auch Geflügel.
  • Brombeeressig verleiht Salaten eine fruchtige Note.
  • Schließlich lassen sich die Beeren auch gut zu Saft, Sirup, Gelee oder Marmelade verarbeiten.
  • In einer sommerlichen Bowle sehen frische Brombeeren sehr schön aus und wer ein wenig Geduld hat, kann in ein ein paar Wochen einen Likör aus Brombeeren herstellen.
  • Nicht nur die Früchte, sondern auch die Blätter des Brombeerstrauchs lassen sich verarbeiten.
  • Ein Tee aus Brombeerblättern soll bei Durchfall und Magen-Darm-Erkrankungen sowie bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut helfen.
  • Beliebt sind außerdem Teemischungen aus Brombeer- und Himbeerblättern, welche vom Geschmack her ein wenig an Grünen Tee erinnern.

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Frische Beeren sollte man im Kühlschrank lagern und innerhalb von ein bis zwei Tagen verbrauchen, da sie leicht anfangen zu schimmeln. Gekaufte Beeren nimmt man zu Hause sofort aus der Verpackung und verteilt sie auf einem Teller.

Außerdem lassen sich Brombeeren gut einfrieren und sind dann etwa ein Jahr haltbar. Sehr frische Beeren können im Ganzen eingefroren werden. Sind die Früchte schon eher weich, werden sie besser als Püree eingefroren.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Quitte

Quitte

Die Quitte sieht aus wie eine Mischung als Apfel und Birne. In den letzten Jahrzehnten ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, jedoch erlebt sie nun eine Art Comeback.

weiterlesen...
Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben lassen sich nicht nur zu Wein und Saft verarbeiten, als Tafeltrauben kann man sie auch pur oder in veredelter Form genießen.

weiterlesen...
Blaubeeren

Blaubeeren

Seit dem Mittelalter werden Blaubeeren als Früchte und Heilpflanzen geschätzt. Je nach Region sind sie auch unter dem Namen Blaubeere, Schwarzbeere oder Moosbeere bekannt.

weiterlesen...
Johannisbeeren

Johannisbeeren

Die kleine Johannisbeere wird schon seit dem Mittelalter als Kulturpflanze angebaut. Sie ist reich an Vitamin C und enthält Zitronensäure, Eisen, Magnesium, Kalium.

weiterlesen...

User Kommentare