Mürbeteig - FAQs

Mürbeteig, auch als Knetteig oder Mürbteig bekannt, gehört zu den klassischen Teigarten. Er kann süß oder salzig zubereitet werden und eignet sich für Kuchen, Plätzchen oder Quiches. Hier erhalten Sie Informationen über die Zubereitung und Tipps zu Problemlösungen.

Sowohl süße als auch salzige Köstlichkeiten können mit Mürbeteig zubereitet werden.Sowohl süße als auch salzige Köstlichkeiten können mit Mürbeteig zubereitet werden. (Foto by: repinanatoly / Depositphotos)

Definition: Was ist Mürbeteig?

Mürbeteig ist ein Knetteig, der bei der süßen Variante aus Zucker, Fett und Mehl besteht. Ein Ei und Backtriebmittel können enthalten sein, auch Gewürze und Aromen sind möglich. Das Ergebnis ist ein fester Teig, der sich gut ausrollen lässt.

Was kann man aus Mürbteig machen?

Mürbeteig eignet sich als dünner Tortenboden, um das Durchweichen zu verhindern. Er kann auch mit Obst belegt werden, zudem ist er beliebt für Torteletts, Plätzchen, Weihnachtsgebäck und Tartes. Die salzige Version ist ideal für pikante Quiches .

Welcher Zucker für Mürbeteig?

Puderzucker oder feiner Backzucker, ist sehr gut geeignet. Für ein knusprigeres Ergebnis kann man normalen Haushaltszucker oder Rohrohrzucker verwenden.

Welches Mehl für Mürbeteig?

Für Mürbeteig ist glattes Mehl ideal. Für feine,süße Backwaren verwendet man Weizenmehl Type 405. Für etwas rustikalere Ergebnisse ist Weizenmehl Type 550 oder Dinkelmehl Type 630 geeignet. Ein Teil des Mehls kann durch feingemahlene Nüsse oder Mandeln ersetzt werden.

Warum Mürbeteig mit kalter Butter zubereiten?

Kalte Butter sorgt dafür, dass der Teig nach dem Backen innen mürbe bleibt. Deshalb muss er auch schnell geknetet werden.

Warum muss Mürbeteig in den Kühlschrank?

Die Butter (oder auch Margarine, Butterschmalz) wird beim Kneten weich, der Teig ist klebrig. Damit er sich anschließend gut verarbeiten lässt, muss er im Kühlschrank ruhen. Außerdem verbinden sich die Zutaten noch besser und Aromen können sich besser entfalten.

Warum und wie lange muss man den Mürbeteig ruhen lassen?

Damit Mürbeteig die richtige Konsistenz zum Ausrollen hat, ruht er etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank. Wenn der Teig zu klebrig ist, muss zum Ausrollen relativ viel Mehl verwendet werden. Dann ist das Backergebnis oft zäh und trocken.

Wie Mürbeteig ausrollen?

Man bestäubt die Arbeitsfläche und das Wellholz dünn mit Mehl und rollt den Teig zügig aus. Zunächst etwa auf die halbe Größe, dann wendet man den Teigfladen und bestäubt ihn nochmals mit Mehl, anschließend wird er bis zur gewünschten Stärke ausgerollt. Alternativ kann man den Teig zwischen Frischhaltefolie ausrollen.

Warum Mürbeteig mit der Gabel einstechen?

Der Boden wird mit der Gabel eingestochen, damit er sich beim Backen nicht wölbt. Während des Backvorgangs bildet sich Dampf, dieser kann durch die Einstichlöcher entweichen.

Warum und wann Mürbeteig vorbacken?

Mürbeteig wird vorgebacken, wenn der Belag eine kürzere Back-/Garzeit hat als der Teig. So lässt sich der Zeitunterschied perfekt ausgleichen.

Wann Mürbeteig blindbacken?

Blindbacken ist immer dann sinnvoll, wenn der spätere Belag relativ feucht ist. Das Blindbacken verhindert, dass der Teig durchweicht, er bleibt so zugleich mürbe und leicht knusprig.

Wie lange Mürbteig backen?

  • Dünne Kekse: Wenige Minuten, den Bräunungsgrad im Auge behalten
  • Blindbacken eines Bodens: etwa 10 bis maximal 15 Minuten
  • Fertig belegter Boden ohne Blindbacken: etwa 30 bis 45 Minuten, abhängig von der Bodendicke und der Art des Belags

Bei wie viel Grad Mürbteig backen?

  • Umluft: etwa 160 Grad
  • Ober-/Unterhitze: etwa 180 Grad

Wie lange ist Mürbeteig haltbar?

Im Kühlschrank ist Mürbeteig problemlos einige Tage haltbar. Er kann gut auf Vorrat zubereitet werden, das ist zum Beispiel für die Weihnachtsbäckerei sehr praktisch.

Kann man Mürbteig einfrieren?

Mürbeteig lässt sich gut einfrieren. Er sollte aber wegen des Fettgehalts nicht länger als drei Monate im Gefrierschrank bleiben. Vor dem Weiterverarbeiten lässt man ihn bei Zimmertemperatur auftauen.

Welche Alternativen zu Mürbeteig gibt es?

Für süßes Backwerk eignen sich  Hefeteige als auch Rührteige . Salzige Quiches und Kuchen gelingen gut mit Hefe- oder Quark-Öl-Teig . Veganer Mürbeteig besteht aus drei Teilen Mehl, zwei Teilen veganer Butter, Margarine oder Kokosfett und einem Teil Zucker.

Mürbteig zu hart

Zu harter Mürbeteig wird mit ein wenig untergekneteter Butter weicher, er lässt sich dann gut weiterverarbeiten.

Mürbteig zu krümelig

Wenn der Teig sehr krümelig ist, hilft ein wenig kaltes Wasser, das man rasch unterknetet. Wird ein sehr geschmeidiger Teig gewünscht, eignet sich auch ein Schuss neutrales Pflanzenöl oder flüssige Butter.

Mürbteig zu trocken

Zu trockener Mürbeteig kann mit einem Esslöffel Quark oder Joghurt verbessert werden. Kaltes Wasser (in kleinen Mengen behutsam unterkneten) hilft ebenfalls.

Mürbteig zu flüssig

Wenn der Mürbeteig zu weich und flüssig ist, knetet man Mehl unter. Eventuell muss dann auch die Zuckermenge angepasst werden, damit der Geschmack stimmt.

Welche Aromen eignen sich für Mürbeteig?

Mürbeteig bekommt mit diversen Gewürzen und Zutaten einen besonderen Geschmack. Gut geeignet sind Zimt, Anis und Muskatblüte für Weihnachtsgebäck. Orangen- und Zitronenabrieb sorgen für Frische. Kakao, Nüsse oder Marzipan passen auch gut in den Teig.

Unsere Rezept-Empfehlungen:


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

Das könnte Sie auch interessieren

Krautsalat - FAQs

Krautsalat - FAQs

Der klassische Krautsalat erfreut sich regelmäßig großer Beliebtheit. Sowohl im Winter als auch im Sommer wird er oft zu diversen Gerichten serviert.

weiterlesen...
Tiramisu - FAQs

Tiramisu - FAQs

Tiramisu ist eines der beliebtesten Desserts. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Zubereitung von Tiramisu.

weiterlesen...
Brandteig - FAQs

Brandteig - FAQs

Viele Leckereien, wie Windbeutel oder Eclairs werden aus Brandteig hergestellt. Wir zeigen, wie der Brandteig auch aus dem heimischen Ofen gelingt.

weiterlesen...

User Kommentare