Französische Küche: Essen wie Gott in Frankreich

Die französische Küche bringen viele richtigerweise mit dem Begriff „Haute Cuisine“ in Verbindung. Er bezeichnet die französische Kochkunst, die die Gäste des Landes vor allem in noblen Restaurants genießen dürfen. Aufgrund der exklusiven Kreationen ist die Haute Cuisine auch über die Grenzen des Landes hinaus bekannt und genießt für ihre Qualität und für ihre Vielseitigkeit einen exzellenten Ruf. Die Bedeutung der französischen Küche spiegelt sich auch in der Fachsprache der Köche wieder, denn hier finden sich zahlreiche in Frankreich geprägte Begriffe.

Die französische Küche bietet mehr als nur Croissants und Baguettes.Die französische Küche bietet mehr als nur Croissants und Baguettes. (Foto by: samot / Depositphotos)

Typisch französisches Essen

Es gibt eine Menge Gerichte und Lebensmittel, die wir Deutschen als typisch französisch ansehen:

Ratatouille - der Klassiker schlechthin

Hierbei handelt es sich um einen vorzüglichen Gemüseeintopf. Gegessen werden kann dieser je nach persönlicher Präferenz sowohl kalt als auch warm.

Klassische Zutaten der Ratatouille sind:

  • Zwiebeln
  • Auberginen
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Knoblauch
  • Paprikaschoten

Diese Zutaten werden in Teilchen geschnitten, anschließend angebraten und am Ende geschmort. Niemals sollte man bei der Zubereitung dieser Speise auf Olivenöl, Pfeffer und Salz verzichten, denn der Geschmack wäre nicht derselbe.

Bouillabaisse - Fisch und Suppe in einem

Diese Köstlichkeit zählt ebenfalls zu den Klassikern Marseilles. Die Zubereitung erfolgt mittels heimischer Speisefische, Gemüse sowie Meeresfrüchte.

Mit einem Eintopf darf diese Speise jedoch nicht verwechselt werden, denn die Meeresfrüchte und Fische werden von der Brühe getrennt serviert. Um einen einzigartigen Geschmack zu kreieren, verwendet man sieben unterschiedliche Fischsorten.

Pot-au-feu - Eintopf der besonderen Art

Pot-au-feu bedeutet übersetzt „Topf auf dem Feuer“ und bezeichnet einen Eintopf, der sich aus Rindfleisch und Gemüse zusammensetzt.

Aufgeteilt wird das Ganze auf zwei Gänge. Zuerst serviert man die Brühe und erst später das Fleisch mit dem Gemüse.

Als Beilage kann man wahlweise Senf oder Vinaigrette (Sauce aus Essig, Öl und Kräutern) und Cornichons (Gewürzgurken) auftischen.

Vichyssoise - besonders beliebt bei groß und klein

Die kalte Gemüsesuppe namens Vichyssoise setzt sich aus Zwiebeln, Lauch, Sahne und Kartoffeln zusammen. Erfunden haben soll diese besondere Suppe der französische Koch Louis Diat von Vichy. Diesbezüglich existieren jedoch keine zureichenden Beweise. Nichtsdestotrotz: Die Suppe schmeckt uns und nur das ist wichtig.

Boeuf bourguignon - die klassische Spezialität

Das Boeuf bourguignon bezeichnet ein Fleischgericht und besteht aus Burgunderwein und Rindfleisch. Der Ort Burgund garantiert für einzigartige Qualität seiner Rinderzucht und seiner Weinbaugebiete. Franzosen bereiten dieses Gericht vor allem bei festlichen Feiern zu. Nichtsdestotrotz kann man das boeuf bourguignon das ganze Jahr über in Restaurants bestellen oder in einer Dose erwerben.

Coq au vin - beliebter denn je

Dieses Gericht kennt spätestens seit dem Kinohit „Kokowääh“ jeder – zumindest vom Hörensagen. Coq au vin bedeutet übersetzt Hahn im Wein und bezeichnet ein Geflügelgericht. Hinsichtlich der Zubereitung ist zu beachten, dass das Geflügel zunächst 24 bis 36 Stunden lang in Suppengemüse, Wein und Kräutern mariniert wird. Anschließend wird es zweimal geschmort. Das bedeutet für Sie, wenn Sie am Freitag Coq au vin essen möchten, müssen Sie bereits zwei Tage vorher mit der Vorbereitung beginnen.

Ratatouille ist ein provenzalischer Gemüsetopf und gehört zu den Nationalgerichten in Frankreich.Ratatouille ist ein provenzalischer Gemüsetopf und gehört zu den Nationalgerichten in Frankreich. (Foto by: vanillaechoes / Depositphotos)

Französisches Gebäck

Französisches Weißbrot

Das typische französische Weißbrot, das wie eine lange Stange geformt ist, steht bei nahezu jedem Essen in Frankreich mit auf dem Tisch, denn es wird zu beinahe allem gegessen.

Baguette

Das Baguette ist in Frankreich in verschiedenen Arten erhältlich.

Croissants

Croissants sind ebenfalls eine französische Spezialität, die sich auch hierzulande größter Beliebtheit erfreuen. Es wird aus Plunderteig hergestellt. Croissants, die mit Nougatcreme oder Vanillecreme gefüllt sind, sind keine französische Erfindung und daher dort auch nicht üblich.

Die französischen Desserts

Éclairs

Diese beliebten, französische Dessertspezialitäten, bestehen aus Brandteig und werden mit Crème pâtissière gefüllt und mit Schokolade überzogen. Auch Varianten, die mit Pudding gefüllt sind, gibt es in Frankreich. Die Füllung von Éclairs mit Sahne ist dagegen keine französische Angelegenheit.

Macarons

Ebenso gehören Macarons typischerweise zu Frankreich. Sie ähneln den italienischen Amarettini. Die kleinen Baiserkekse bestehen aus jeder Menge Zucker, Eischnee und gemahlene Mandeln. Manchmal werden sie sogar noch zusätzlich gefüllt.

Croquembouches

Ein Dessert für den besonderen Anlass sind Croquembouches. Diese kleinen Windbeutel werden in mühevoller Handarbeit hergestellt und mit einer Crème pâtissière aus Schokolade gefüllt. Für den zusätzlichen Zuckerschock sorgt Zuckersirup, der darüber gegeben wird.

Crème brûlee

Auch die Crème brûlee ist ein typische französisches Gericht.

Wie die spanische Crema catalana wird die Crème brûlée zunächst aus Sahne, Eigelb, Milch und Zucker hergestellt. Als Geschmacksnuancen werden beispielsweise die Schale von Zitronen oder Orangen, Ingwer, Bourbon Vanille oder Zimt hinzugegeben. Die Kunst dabei ist, dass die Creme im Wasserbad im Ofen stockt und dadurch fest wird. Wenn die Creme wieder erkaltet ist, wird sie mit Zucker bestreut, der dann mithilfe eines kleinen Gasbrenners karamellisiert wird.

Was ist ein französisches Frühstück?

In der Regel wird in Frankreich zum Frühstück ein Feingebäck, wie ein Croissant sowie eine große Tasse Milchkaffe (Café au Lait) serviert.

Dabei wird das Croissant entweder pur mit einem süßem Aufstrich, wie Konfitüre, Honig und Butter aber auch mit Schokolade gefüllt verzehrt.

Dazu kann noch ein Glas frisch gepresster Orangensaft serviert werden.

Mittagessen in Frankreich

Ein typisches Mittagessen sieht in Frankreich folgendermaßen aus:

  • Aperitif
  • Vorspeise (les hors-d’œuvres): beispielsweise Salat oder Pastete
  • Hauptspeise (le plat): häufig wird Fleisch oder Fisch, Gemüse oder Kartoffeln, Reis oder Nudeln serviert
  • Käse (le fromage): dieser wird zumeist mit Weißbrot gegessen
  • Nachspeise (le dessert)
  • Digèstif

Rezept-Empfehlungen & Spezialitäten aus Frankreich

Macarons ist ein buntes Baisergebäck aus Mandelmehl mit einer Cremeschicht.Macarons ist ein buntes Baisergebäck aus Mandelmehl mit einer Cremeschicht. (Foto by: sabinoparente / Depositphotos)

Die regionalen Küchen Frankreichs

Die französische Küche ist sehr vielfältig, da die 16 verschiedenen Regionen, in denen die Küche in Frankreich aufgeteilt wird, unterschiedlichen Klimazonen unterliegen. Die bekanntesten französischen Rezepte kommen aus den Regionen Burgund, der Provence, der Normadie und der Bretagne.

Des Süden des Landes

Im Süden des Landes finden sich beispielsweise viele spanische und italienische Einschläge. An der  Côte d’Azur werden natürlich viel frischer Meeresfisch und Meeresfrüchte verarbeitet, auch Zutaten, wie Tomaten, Knoblauch, und Kräutern der Provence werden verwendet und sind sehr beliebt.

Bekannt für diese Region ist die Tapenade (Olivenpaste mit Kapern, Anchovis und Olivenöl) sowie Aioli.

Elsass

Im Elsass treffen Gourmets auf eine Spezialität, die auch hierzulande sehr beliebt ist: Der Elsässer Flammkuchen besteht aus einem hauchdünn ausgerollten Hefeteig, der mit leckerem Rahm und gewürfeltem Speck belegt wird.

Eine weitere typische Elsässer Spezialität ist das Choucroute garnie. Dabei handelt es sich um eine Elsässer Sauerkrautplatte mit Würsten und gesalzenen Fleischarten. Dazu werden Kartoffeln serviert.

Baeckoeffe ist ein deftiger Eintopf mit Lamm-, Rind- und Schweinefleisch, Gemüse und Weißwein.

Der Fromage de Munster d`Alsace ist ein kräftiger Weichkäse und wird oft zu Flammkuchen oder Kartoffeln gereicht.

Als Dessert kommt hier der Gugelhoupf, ein Hefekuchen mit oder ohne Rosinen, auf den Tisch.

Normadie

Die Normandie ist bekannt für ihre kräftigen Käsearten, beispielsweise den Livarot und den Camembert, für Fleischgerichte, frische Austern und süßem Nachtisch, wie beispielsweise der leckere Apfelkuchen, der aus Calvados-Äpfeln hergestellt wird.

Zu den typischen, französischen Spezialitäten dieser Region zählen:

  • Bœuf braisé à la Normande (Rinderbraten mit Cidre und Calvados mariniert)
  • Escalope de veau à la crème (Kalbsschnitzel in Sahnesauce)
  • Gigot d’agneau présalé (Keule vom Salzwiesenlamm)
  • Boudins noir (Blutwürste auf Apfelringen mit gerösteten Zwiebeln)
  • Tripes à la mode de Caen (Kutteln in Cidre und Calvados)
  • Marmite dieppoise (dieser Fischeintopf ist vor allem in Küstennähe beliebt)
  • Huîtres chaudes au pommeau (heiße Austern in einer Sauce au pommeau)
  • Crêpe Normande (flacher Pfannkuchen mit Zucker, Sahne und Apfelringen - dieser wird am Tisch mit Calvados flambiert)
  • Tarte Normande, auch als Tarte aux pommes bekannt (Apfelkuchen aus dünnem Teig und Crème fraîche)

Burgund

In Burgund genießt man neben exklusiven Weinen vor allem Weinbergschnecken (Escargots de Bourgogne) und Fleisch- und Fischgerichte mit feinen Weinsaucen (Bœuf bourguignon). Ebenso stammt der Dijon-Senf aus dem Burgund.

Bretagne

Zu den typischen bretonischen Spezialitäten zählen unter anderem Crêpes oder Galettes (Pfannkuchen aus Buchweizenmehl, die herzhaft gefüllt werden) mit Cidre. Weiters beliebt sind Gerichte mit Lamm, Artischocken, aber auch mit Fisch und Meeresfrüchten, wie:

  • Moules frites (Miesmuscheln mit Pommes-frites)
  • Bretonischer Hummer
  • Austern
  • Coquilles Saint-Jacques (kurz angebratene oder rohe Jakobsmuscheln)

Zu den Süßspeise zählen:

  • Crêpes süß gefüllt
  • Far Breton (eine Art Eierkuchen)
  • Kouign amann (ein Butterkuchen aus Blätterteig, der mit Karamell umhüllt ist)
  • Gâteau Breton (ein mit gesalzener Butter gebackener Sandkuchen)

Périgord

Diese Region befindet sich im Südwesten des Landes, die als Feinschmecker-Region Frankreichs bekannt ist - hier sind teure und edle Schwarze Trüffel zu finden. Zudem ist das Périgord für Geflügelspezialitäten bekannt, wobei das Confit und die Foie Gras am bedeutendsten sind.


Bewertung: Ø 4,2 (16 Stimmen)

Das könnte Sie auch interessieren

User Kommentare