Pfälzer Küche

Die Pfälzer Küche ist traditionell deftig und verarbeitet überwiegend Fleisch und Kartoffeln. Die günstige klimatische Lage sorgt zudem für ein reiches Angebot an Obst und Gemüse. Hier gedeihen auch exotischere Genüsse, zum Beispiel Esskastanien, Kiwis und Feigen.

Der Pfälzer Saumagen

Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl hat den Pfälzer Saumagen weltweit bekannt gemacht. Das typische Fleischgericht aus der Pfalz schmeckt weit besser, als es sich anhört. Für die Fülle kocht man mageres Schweinefleisch, Brät, Kartoffeln und Zwiebeln. Die Masse wird kräftig gewürzt, in einen sauberen Schweinemagen gefüllt und in diesem nochmals gegart. Der Magen dient dabei nur als Hülle und wird nicht mitgegessen. Zum Pfälzer Saumagen existieren viele verschiedene Rezeptabwandlungen, Gasthäuser und Metzgereien haben alle ihr eigenes Rezept. Das deftige Gericht schmeckt warm und kalt.

Fleisch und Kartoffeln in vielen Variationen

Auf der Pfälzer Speisekarte stehen viele weitere Fleischgerichte. Die Pfälzer bevorzugen Schweinefleisch. Sehr delikat sind das Spanferkel und die würzigen Mainzer Rippchen. Als Beilage serviert man in der Pfalz Kartoffeln, entweder als Klöße oder als Bratkartoffeln. Die Kartoffel hat durch die bäuerliche Vergangenheit einen hohen Stellenwert. Sie wird auch Grumbeere - in der Übersetzung: Grundbirne - genannt und kommt nicht nur als Beilage zum Einsatz, sondern auch als Solist. Die Zubereitung als Pellkartoffeln mit Quark oder dem landestypischen Handkäs ergibt ein leichtes Gericht, das zur sonst fleischlastigen Küche eine willkommene Abwechslung darstellt. Nachdem die Pfalz auch ein wasserreiches Gebiet ist, vom Rhein bis zu kleinen Bächen, findet man auf der Speisekarte schmackhafte Fische wie Forelle und Waller.

Mediterrane Einflüsse in der Pfälzer Küche

Das milde Klima in der Pfalz und die Vielfalt der hier wachsenden Obst- und Gemüsesorten ergeben einen südländischen Eindruck. Auch die moderne Kochkunst hat sich angepasst: Neben den bodenständigen Gerichten findet man zahlreiche leichte Speisen. In der Pfalz gedeihen Tomaten und Paprika ebenso wie Äpfel und Zwetschgen. Die zahlreichen Feigenbäume liefern saftige Früchte. Pfälzer Köche zaubern daraus leckere, leichte Gerichte mit mediterranem Einschlag. Die reiche Obsternte findet als Kuchenbelag ein gutes Plätzchen. Was nicht gleich verzehrt wird, wandert in die Einkochgläser als Marmelade oder wird zu Wein und Obstbrand verarbeitet.

Weinbaugebiet Pfalz

Das Pfälzer Klima begünstigt den Weinanbau. Die bekanntesten weißen Traubensorten sind Riesling und Müller-Thurgau, bei den roten Traubensorten werden Dornfelder und Blauer Portugieser kultiviert. Die Pfälzer können genießen und kombinieren ihre guten Weine gerne mit einem salzigen Kuchen. Zum jungen Wein, dem Federweißen, kommt ein saftiger Zwiebelkuchen auf den Tisch, ausgereifte Weine begleitet gerne ein Flammkuchen oder ein Lauchkuchen.

Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Küche

Berliner Küche

Die Berliner Gerichte sind einfache und deftige Hausmannskost, geprägt von Einflüssen aus verschiedenen Küchenkulturen.

weiterlesen...

User Kommentare