Der Frühlingskick aus der Gemüsekiste

Frühjahrsmüdigkeit mag niemand, und doch scheint es schwierig zu sein, nach einem langen und grauen Winter im Frühjahr wieder auf Touren zu kommen. Nicht immer reichen die ersten Sonnenstrahlen, um den körpereigenen Motor wieder anzuschieben. Aber es gibt Abhilfen, die lecker sind und zudem Spaß bei der Vorbereitung, bei der Zubereitung und beim Genießen machen.

Mit der richtigen Ernährung kann der Frühjahrsmüdigkeit vorgebeugt werden.Mit der richtigen Ernährung kann der Frühjahrsmüdigkeit vorgebeugt werden. (Foto by: CITAlliance / Depositphotos)

Wenn im Supermarkt oder auf den Marktständen die Äpfel und Kürbisse Gesellschaft von Frühlingsgemüse und anderen Obstsorten bekommen, sollte man sich nicht nur an den Farben erfreuen, sondern das Angebot auch nutzen.

Denn mit Salaten, frisch gepressten Säften und frischem Gemüse lässt der Körper sich auf dem Weg in den Frühling auf natürliche Weise anschieben. Dazu braucht es keine künstlichen Vitamine oder fertige und teure Säfte.

Außerdem macht das Experimentieren mit den unterschiedlichen Geschmäckern viel mehr Spaß, als eine schnöde Flasche aufzuschrauben oder Ersatzprodukte zu sich zu nehmen.

Frühlingsgemüse - bunt, knackig, frisch

Spinat schmeckt auch als Zutat in einem Smoothie sehr gut.Spinat schmeckt auch als Zutat in einem Smoothie sehr gut. (Foto by: puhhha / Depositphotos)

Man sollte zugreifen, wenn man frisches Frühlingsgemüse sieht. Frisch schmeckt es einfach fantastisch und behält wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die unseren Körper versorgen.

  • Spinat lässt sich hervorragend für Salate, als kurz blanchiertes Gemüse und sogar in Säften verarbeiten. Auch wenn der Eisengehalt auf einem Tippfehler beruht, ist gerade der junge Blattspinat ein toller Lieferant für Vitamine und Nährstoffe.

    Wegen seines milden und leicht nussigen Geschmackes braucht er nur leichte Dressings. Mit ein paar gerösteten Pinienkernen ist er also ein toller Start in ein frühlingsfrisches Essen. Aber auch als frisch gepresster Saft kann er überraschen.
     
  • Rhabarber ist vielseitiger, als man denkt. Denn außer als Nachtisch oder auf einem Kuchen kann man ihn ebenfalls hervorragend entsaften.

    Seine säuerliche Note erfrischt schon beim Trinken und er liefert zusätzlich ausreichend Vitamine. Zusammen mit Erdbeeren oder Äpfeln und Honig vertreibt er die Frühjahrsmüdigkeit besser als jeder Kaffee.
     
  • Spargel ist zwar nur eine kurze Zeit verfügbar, sollte aber trotzdem nicht auf dem Frühlingsspeiseplan fehlen. Jedes Jahr freuen sich alle auf die Spargelsaison und kreieren damit herrliche Speisen. Er kann gebraten, gebacken, frittiert oder klassisch gekocht werden.

    Er enthält viel Vitamin C und versorgt uns mit ausreichend Magnesium, das zum Beispiel für die Energiegewinnung, Muskelarbeit und Zellregeneration verantwortlich ist sowie mit Kalium.
     
  • Auch Sellerie zählt zu den typischen Frühlingsgemüsesorten, die die Frühjahrsmüdigkeit schnell vertreiben können.

Spargel lässt sich auf vielfältige Art und Weise zubereiten.Spargel lässt sich auf vielfältige Art und Weise zubereiten. (Foto by: shopartgallery / Depositphotos)

Neues ausprobieren

Frühlingsessen sollte leicht bekömmlich sein und genügend Vitamine und Mineralstoffe enthalten, um den Körper wieder auf Touren zu bringen.

Oft hilft es auch aus seinen Gewohnheiten auszubrechen und neue Speisen und Gemüse- oder Obstsorten auszuprobieren. Es muss nicht immer nur Salat sein, Smoothies oder Infused Water können genauso schmackhaft sein und sind herrlich wandlungsfähig.

Eintöpfe, wie zum Beispiel der Mediterrane Zucchinieintopf oder Omas Kohlrabi-Eintopf sind lecker und liegen nicht schwer im Magen.

Spargel ist ein Frühjahrsklassiker. Er entwässert und ist kalorienarm. Und er muss nicht immer nur klassisch auf den Tisch kommen:

  • Kleine Spargelstücke, die nur kurz angebraten und karamellisiert werden, geben jedem langweiligen Salat einen Kick.
  • Ein Spargelrisotto ist die perfekte und leichte Kombination zu vielen Frühlingsgerichten.
  • Und selbst ein sonst recht einfaches Rührei erhält mit Spargel einen Muntermacher ohne Rezept.
  • Sie mögen lieber Pasta? Dann kombinieren Sie Cocktailtomaten mit Spargel und Pasta.

Biete der Frühjahrsmüdigkeit die Stirn

Der Körper wird es einem danken und man merkt ziemlich schnell, dass man trotz oder gerade wegen der leckeren Frühlingsvielfalt auf dem Teller viel besser in die helle Jahreszeit starten kann.

Hier noch unsere Rezeptempfehlungen:


Bewertung: Ø 4,5 (4 Stimmen)

Das könnte Sie auch interessieren

Frühlingsküche

Frühlingsküche

Die Frühlingsmonate bringen reiche Ernte: Die Saison für neue Kartoffeln, Spargel, Spinat, Erdbeeren, Rhabarber, Radieschen und Kräutern beginnt.

weiterlesen...

User Kommentare